Hatıralar

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Ass

HatıralarÇocukluk ve gençlik yıllarımda, babamın memur olmasından dolayı sık, sık ortam değiştirerek dört kişilik ailemizle memleketimizin farklı yerlerinde bulunmuştuk. bizde bu esnada tahsil hayatımızı tamamlama gayretinde hayatta başarılı olabilmek adına mücadele ediyorduk.Değişen ortamlarımızda bir çok arkadaş gurubuyla tanışma imkanımız oldu. Sosyal bir aile gereği bu samimiyet kurulan ailelerle akşam oturmaları, piknik, düğün vb. etkinliklerde bir arada olurduk.Babam haftada bir, genelde sonraki günün tatile denk gelen günlerde kendiside yardım ederek şık bir masa hazırlatır bu masada rakı içmeye bayılırdı. Bu masaya genelde o sıralarda yakınlaştığımız bir aile davetlidir. Bu süreç bazı ailelerle çok uzun zamana dağılmasına rağmen, bir kaç sefer beraberlikten sonra uzaklaşılan sayısı da çoktur. İşte yıllarımız bu şekilde geçiyordu.Anadolu’da küçük bir beldede bulunduğumuz sırada Almanya’da çalışan bir kişiye ait iki katlı bahçeli evin birinci katında kirada oturuyorduk. Üst katımızda oturan yeni evli öğretmen çift taşınmış yerlerine, yine aynı okulda öğretmenlik yapacak olan Adnan beyle eşi Ayla hanım taşınmıştı. Bizim yaşlarımızda ik**e çocukları vardı. Taşınmaları esnasında babam ve annem ihtiyaç duyabilecekleri her konuda kendilerine yardımcı olmaya çalışmışlardı. Bu daha ilk günlerde samimiyetin ilerlemesine ve iki aile arasındaki dostluğun pekişmesine etken olmuştu. Okullar daha yeni kapanmış yaz yeni başlıyordu bizde yeni gelen iki arkadaşımızla hemen kaynaşmış, onlarla oynuyorduk söylemek gerekirse başkada arkadaşımızda yoktu. Annemle Ayla hanım kısa zamanda, birazda seçenek olmadığından dostluklarını ilerletmiş uzun süren sabah kahvaltısıyla başlayan günü nerdeyse tamamen beraber geçirir olmuşlardı. Okullar kapalı olduğundan Adnan amca genelde evdeydi sayesinde olup, olmadık ihtiyaçlardan dolayı bakkala koşturmaktan kurtulmuştuk. Adnan amca babamla birebir yaşıt olup uzun boylu ve gayet yakışıklı biriydi. On beş yaşındaydım kısa zamanda çocukluk aşkım oluvermişti. Akşam iş çıkışında babam gelince bahçeye hazırlanan masada akşam yemeğini yenir, sohbet edilirdi. Hafta sonları daha geç vakitlere kadar oturulur içki içerlerdi. Tabi biz bu uzun süren sohbetlere eşlik edemezdik. Yemekten sonra biraz koşuşturduktan sonra genelde çocuklar olarak ya bizim evde yada Adnan amcaların evinde uyur kalırdık. İlk zamanlarda sabah kendimizi bir şekilde kendi yataklarımızda bulmamıza rağmen özellikle içki içtikleri zaman uyuduğumuz yerde üzerimize bir şeyler örtülmüş bulurduk.Okulların açılmasına bir aydan az kalmıştı Adnan amcalar bayramı da ailelerinin yanında geçirmek istemişler Akdeniz sahilindeki memleketlerine gitmişlerdi. Bende arkadaşlarımdan uzak kalmıştım. Bir sınıf ilerde olan Mete’ye ne kadarda çok alışmışım kardeşi Hülya ise bebeklerimi paylaştığım evcilikler oynadığım benim her şeyimmiş. Oyunlara Mete doktor olarak eşlik ederdi. Onlar gidince hayatımız bom, boş manasız bir hal almıştı. Bu sadece biz çocukları etkileyen durum değildi annemde sıkılıyordu.Havalar bunaltıcı bir hal almış evin içine sıcaktan girilmiyordu. Balkona annem çeyizinden kalma hiç kullanılmayan yün yataklardan iki tanesini sermiş geceleri balkonda yatıyorduk. Babamın ince beyaz örtüler alarak sinek girmesin diye, yatakların çevresini kapatacak şekilde ucundan tavana asıp yatakların altına sıkıştırılarak kendi emeği ile yapmış olduğu cibinlikler vardı.Kardeşim benden iki yaş küçüktü. Yemekten sonra kendi halinde Televizyon seyrederken salonda uyuya kalmıştı. Annem onu kucakladı, balkondaki yatağa yatırdı bende sıkılmıştım başka bir iş bulamayınca kardeşimin yanındaki yerimi almış ve uyuya kalmışım. Babamın iş yerinde bitirmek zorunda olduğu işleri nedeniyle geç geleceğini biliyordum. Ne kadar uyudum bilmiyorum babamın üzerimizdeki pikeleri kafamıza kadar çekerek anlıma kondurduğu öpücüğü fark ettim ama uykumu bölmeden hafif yan dönerek uyumaya devam ettim. Uykumu bölmemiştim ama etraftaki sesleri algılayabiliyordum.Annem babama aç olup olmadığını sordu. Babamda dışarıdan söyledik tokum dedi. İnce perdenin altından sokak lambasının aydınlattığı balkonumuzda babam üzerini çıkardı altında sadece külotu olduğu halde yatağa girdi. Annemin üzerinde alt üst kırmızı saten takım olmalıydı. Bu geceliğini annemden habersiz giyerek aynanın karşısına geçer ünlü bir sanatçı edası takınıp şarkılar söylerdim. Babam cibinliğin arasından elini uzatarak yan tafta duran poşeti aldı. Seslerden poşetin içinde bira olduğunu anladım. İki bira kapağı sesinden sonra hafif kısık ama anlaşılır ses tonuyla sohbet etmeye başladılar.İlk tanıştıkları zamandan bahsediyorlardı. Baban anneme hiç değişmediğini hala ilk tanıdığı gibi olduğunu söylüyordu. Annemde abartıyorsun benden iki çocuk çıktı o günlerdeki gibi olamam dedi. Babamla, annemden öpüşmenin yarattığı sesler geliyordu. Cibinlik karartılar halinde görmeme neden olduğundan elimle hafif, hafif ucunu yatağın altından kurtarmak istedim. Gelmiyordu benim ağırlığımla yatağın altından çıkmadığımı fark edince hafifçe geri çekildim. Asıldım ucu yatağın altından kurtulmuştu.Hareketleri o kadar yavaş yapıyordum ki bilemezsiniz. İnce beyaz bezi tek gözümle yandaki yatağı görebilecek şekilde kaldırdım. burnumum ucunu kapatacak şekildeydi. Bu sırada bira içmeye devan ediyorlardı. Sokak lambası içerden dışarıyı görünmesine çok az imkan vermesine rağmen, dışarıdan bakıldığında cibinliğin içerisindeki görüntüyü her detayıyla gösteriyordu. Babam eliyle annemin göğüslerini okşarken arada bir dudaklarına yumulup somurmakla meşguldü. Yastıklarını yatağın baş kısmındaki duvara dikerek yaslanmışlar yarım oturur haldeydiler. Üzerlerinde örtü yoktu. Bir yandan da biralarından birer yudum alıyorlardı. Nefes almadan, gözümü kırpmadan tamamen onlara odaklanmıştım. Babam iltifatlarına devam ediyordu. -Bunların iki çocuk tarafından emildiğine inanması çok zorAnnemin göğüsleri çok güzeldi. Oturur vaziyette olmasına rağmen yarım iki top görünümündeydiler. Minicik meme uçları babamın dil dokunuşlarıyla biraz büyümüş gibiydi. Babam biten boş bira şişelerini eliyle yataktan dışarı bıraktı. Annem eliyle külotunun altından babamın sikini okşuyordu. Yavaşça babam kalçalarını havaya kaldırdı. Annem külotu çıkardı. Daha önce küçük kardeşimin pipisin görmüştüm. Babamın henüz kalkmamış siki benim kolum kalınlığında, başı da çok iri geldi gözüme. Annem dondurma yalar gibi baş kısmını diliyle yalarken bana göre o devasa şey biraz daha irileşti ama dimdik de olmamıştı. Bu hadise devam ederken babam kendisine nazaran narin olan annemi iki kolundan kavrayarak yastıkların bulunduğu yere çekti. Balkondan ilçenin ışıklarının çok olarak görünmesi saatin o kadarda geç olmadığına işaret ediyordu. Yarında hafta sonu olduğuna göre babam bu halin uzamasından yanaydı. Babamla annem aynı boylarda olmalarına rağmen babamın geniş omuzları annemi yanında çıtı, pıtı görünmesine neden oluyordu. Ortamın mükemmeliyetini bozan sadece babamın göbeğiydi. Birer bira daha açtılar. Annem altındaki parçayı da çıkarttı. Her ikisi de çırılçıplak oldukları halde yastıklara yaslanmış biralarından yudumluyorlardı. Babam-ilk gecemizi hatırlıyor musun? Diye sordu. Annem -hangisini resmi olanımı diğerini mi? Beraberce gülüştüler.Babam hınzırca diğerini dedi. Annem -hatırlamam mı diye lafa başladı kısık buğulu sesiyle. -Hatırlıyor musun kasabayı…Annemle, babam ege sahillerinde o zaman turizm açısında fazlaca tanınmayan zeytin ve balıktan başka geçim kaynağı bulunmayan kendi halindeki aynı yerdendiler. Dedemlerde birbirleriyle komşu olmakla beraber arkadaş ve uzaktan akrabalıkları da vardı. Babamla, Annem çocukluklarından itibaren hep berabermişler. Annem devam ediyordu. -Biz teyzemin kızlarıyla üzüm bağına gitmiştik. Dedem şarap yapacağından üzüm topluyorduk. Daha on altı yaşındaydım. Sen nerden geliyordun o zaman. Hatırladım elinde balık oltası vardı. Balık yakaladın mıydın? Babam lafa girdi. -Hayır sadece olta elimdeydi. Sizin yanınıza varınca bahanem olsun diye elime almıştım.-Senin o zaman adın teyzemin kızı Nasibe ile geçiyordu. Bizimde göğüslerimiz büyümüştü artık. Kasabadaki amcalar bile sever gibi kucaklarına oturtup okşadıkları hale gelmiştik.-Nasibe ye ne oldu? -Kasabadaymış şimdi üçüncü kocadan da ayrıldı geçen kış. Yazın izindeyken görüştük. O kadın kocayla yapamaz.-Neden ki? -Kadınlardan hala daha çok zevk alıyor. Ben sevişmeyi ondan öğrendim biliyor musun. Babam annem anlattığı için birasını bitirmiş yenisini açmıştı. -Kızken akşamları ya onlarda yada bizde kalırdık mecburen aynı yatakta yatardık. Herkes uyunca erkek gibi çullanırdı üstüme amımı o kadar çok emerdi ki diliyle kızlığımı bozacağından korkardım.-Vay zilli neymiş Nesibe be. -Evlendikten sonra benim yatağında becerirken iyiydi, şimdimi zilli oldu. -Sen nerden biliyorsun onu. -Ben ayarladım aranızı. Evlendikten sonra seninle sikişmelerimizi nasıl anlattıysam Nesibe’ye. Sen yokken Nesibe’yi siktiğin yatakta beraber uzanmıştık biryandan da yarak yemiş amcığımı inceliyordu. Yol açık olduğundan artık parmaklarını sonuna kadar sokabiliyordu içime. Beni havalarda uçuruyordu ilk zamanlar sen beni onun gibi uçuramıyordun. Tam orgazm olurken benden seni istedi. O haldeyken hiçbir isteğine hayır diyecek halde değildim. Bizim odada çıplak halde masturmasyon yaparak beklemesini ben planlamıştım. Sizin sikişmenizi pencereden seyrettim. -Niye bana bunu daha önce anlatmadın daha sonra Nesibe yi sikecem diye ne zorluklar yaşamıştım.-Biliyorum Nesibe hemen gelir bana anlatırdı. Ben sendende dinlemek istiyorum. -Tamam ama sonra bugün olmazAnnemin üzerindeki yerini almıştı. Annem bacaklarını havaya kaldırmış göğüslerini emmekte olan babamın saçlarını karıştırıyordu. Babam kolum gibi dikleşen penisini anneme sapladığında annem uzunca bir nefes bırakarak ayaklarını sıkıca babamın beline bağladı. Bu arada elimi istem dışı daha yeni tüylenmekte olan amıma götürdüm. Amımım dudaklarını parmak uçlarımla okşama başladım. Babanla annem çok hoş şekilde kenetlenmişlerdi. Babamın ritmik kalça hareketleriyle devam ederken annemin vajinasından çork diye sesler geliyordu. Babamın hiçbir yeri yerinde sabit durmuyordu. Elleri göğüslerini sıkarken dudakları annemin ağzındaydı annemin dilini somuruyordu. Bu bambaşka olay yinelemelerle devam ederken annem dişlerini sıkarak hıhhhh hıhhhhh diye ses çıkarmaktan da korkarak kafasını sağa sola sallamaya başlamıştı.Babam artık kendini sıkmıyor annemin kasık bölgesine şlap şlap diye kazmasını saplıyordu. Eğer şimdi uyanmış evveliyatını bilmemiş olsam Babamın annemi dövdüğünü zannedebilirdim. Annem artık bırakmış sinir sistemi alınmış gibi yarı baygın hale gelmişti. Babam saplamakta olduğu kazmayı yerinden çıkartıp dizlerini biraz ileri alıp annemin göğüslerine doğru kazmasından fışkırmaya başladı. Annem gözlerini açmış yüzünde melek gibi gülümseme vardı. Elleriyle memelerindeki sıvıyı krem sürer gibi yayarak vücuduna yediriyordu. Babam eliyle son damlalarında akıttıktan sonra annemin dudağına minik bir öpücük kondurarak yan tarafa devrildi. Parmak uçlarım annemin bulaşık deterjanına benzer şeyle ıslanmıştı. Çiş sandım değildi sanki babamdan çıkan şeyler gibi yapış yapıştı ama kendimi sıcak banyodan çıkmış gibi rahat hissediyordum.Ben uyuya kalmışım üzerimde bir hareket hissetmemle uyandım. Sabah olmuştu. Annem banyodan çıkmış üzerinde bornozu vardı. Saçlarını da küçük bir havluyla sarmıştı. Kardeşimi çişe gitmesi için kaldırdı. Kardeşim poposunu kaşıyarak tuvaletin yolunu tuttu. Yandaki yatağa baktım babam yoktu. Annem yanıma uzandı. Babamın nerede olduğunu sordum? İş yerinden aradıklarını, oraya gittiğini söyledi. Yanıma uzanan annem o kadar yorgundu ki beni kucaklayarak daha başını yastığa koyar koymaz gözleri kapadı. Tuvaletten gelen kardeşimde hala uyuyordu sessizce annemin öbür yanına kıvrılıp kaldığı yerden uykusuna devam etti. Ben uyuduktan sonra kaç defa daha sevişmişlerdi bilmiyorum ama annemin durumuna bakılırsa sabahlamışlar. Bende annemi kucaklayarak uyumuşum. Gözlerimi tekrar açtığımda annemin bornozunun ön tarafı açılmış gece babamın somurduğu göğüsleri hala dimdik gözlerimin önünde duruyordu. Anneme biraz daha yaklaştım yanaklarım memelerine değiyordu. Hafifçe dudak uçlarımı başlarına dokundurdum emmek istiyordum ama küçükken kardeşimin emdiği gibi değil, gece babamın emdiği gibi içimden canlı bahis siteleri emmek geliyordu. Dudaklarımın arasına yere yakın olan taraftakini aldım elimi de diğerinin üzerine koydum. Hissettirmemeye çalışarak dilimle başına dokunuyordum. Bu sırada bahçe kapısının açıldığı yağsız gıcırdama sesinden anlaşıldı. Sesi duyan annem gözlerini araladı o şekilde kalakalmıştım. Bana çocukluğun mu aklına geldi dedi. Göğüslerini bornozuyla kapatırken hafif doğruldu, baban geliyor hadi kalkalım kahvaltı hazırlayalım dedi. Sonraki geceler hep onları gözetledim ama ya ben uyuya kalıyordum yada onlar uyuyorlardı. Sevişme esnasında yaptıkları iç gıcıklayıcı sohbetlerinin tadına doyamamıştım.Günler çok sıkıcı geçiyordu. Bu tüm aile için geçerliydi. Mete’yi özlemiştim daha gideli on gün olmamıştı ama onlara o kadar alışmışız ki yoklukları bazen acı vermeye başlamıştı. Bu monoton günlerimizi, akşam üstü çalan telefonun sesi değiştiriverdi.Buraya gelmeden önce oturduğumuz şehirden, Işılay teyzeler izne ayrılmışlar. Memleketlerine giderken bize de uğrayacaklarını söylediler. Hepimiz çok mutlu olmuştuk annem doğruca mutfağa koştu bir sürü şeyler hazırladı. Babam çarşıdan gelirken elleri poşetlerle dolu olduğu halde gelmişti. Saat 11.00 e doğru hep beraber arabamıza binip tren garına Işılay teyzeleri karşılamaya gittik. Biz onların yanındayken yeni bebekleri olmuştu. Büyümüştür çok merak ediyordum. Biraz bekledik tren garındaki kalabalığın hareketlenmesinden trenin geldiğini anladık tam trenin duracağı yerde beklemekteydik. Tren durdu. İnenler, binenler babam bir sağa bir sola gidiyor inecekleri vagonu sezinlemeye çalışıyordu. Derken Salih amca ellerinde bavullarla göründü. Babam koşarak bavulları aldı Salih amca tekrar trenin içinde kayboldu. Bu seferde elinden tutuğu 3 yaşlarındaki çocukla göründü Işılay teyze görünürlerde yoktu. Biz artık ineceklerini beklediğimiz vagonun kapısının önündeydik. Salih amca indi babamla sarıldılar. Bizde çocuğu aldık ama hala Işılay teyze görünürlerde yoktu. Babamın sormasına fırsat vermeden. Salih amca ‘’Işılay da bir türlü arkamızı toplayıp inemedi’’ dedi. Bu sırada takım elbiseli bir adam yanımıza yaklaştı ‘’Salih bey fikirleriniz ilgimizi çekti bizimle çalışmak ister misiniz’’ dedi. Salih amca adamın uzattığı kartı cebine koyarken, memnuniyetle sizinle çalışmak isterim dedi adam indiği trene binerken el sallıyordu. Görevliler trenin yoluna devam edeceğine dair düdükleri çalmaya başladıklarında kapıdan Işılay teyzemde göründü. Kapıdaki yüksekçe basamaklardan inerken Pardösüsünün önü açıldı nerdeyse kasıklarına kadar bacağı göründü. Yanakları kıpkırmızı başörtüsünü de derme çatma bağlamıştı. Pardösünün yakalarını yukarı kaldırarak boynuna kadar örtmüştü. İçki kokusu da almıştım çakır keyifti hani. Tren yolculuğu çok yormuş olacak ki fena dağılmış haldeydi. Annemle kucaklaştılar. Annem öpüşürken -bu ne hal kız. -Sorma anlatırım diyerek gülüştüler. Yemek vakti çoktan geçmiş olmasından dolayı, eve geldiğimizde babam doğruca mangalı yakma işine koyuldu. Annem Işılay teyzelerin kalabilmesi için salonu hazırlamıştı. Kanepeleri açılmış, yastık ve piklerle yatak odasına benzetmeye çalışmıştı. Ortadaki sehpaları da kaldırmış geniş bir yer açılmıştı. Biz bayanlara da bavulları eve taşıma işi kalmıştı. Kardeşim Şenol küçük oğlanı çok sevmiş bahçede koşturuyorlardı. Ben elimdeki çantayla poşeti salonun köşesine bıraktıktan sonra balkona çıktım. Annemler Işılay teyzemle kapıdan girince fısır, fısır konuşuyorlardı. Beni çoktan unutmuşlardı bile.Herkes bir arkadaş bulmuştu. Ben yine yalnız kaldım. Anemin duyulur şekildeki gülüşmesini duyunca içeri girdim koridorda konuşuyorlardı.Işılay teyze anlatıyordu. -Sorma Aslı’cım buraya gelmek için biletleri almış garda bekliyorduk. Garın girişine lüks bir araba yanaştı, içinden iki kişi indi, bilet aldılar. İkisinde zengin oldukları kıyafetlerinden belliydi. Hele bir tanesini sorma ilk gördüğüm anda istemeyerek dudaklarımı ısırdım hafif göbekli ve keldiler ama beni bir şey onlara doğru itiyordu. Bizim bindiğimiz trene binmeleri için dua ediyordum. Neyse bindik trene biz kompartıman almıştık. Neyse trende çok kalabalık değildi zaten geçtik bir yere. Adamlar aklıma girmiş çıkmıyorlardı. Eşyaları yerleştirdik, bilet kontrolünden sonra. Salih dedim Lokantası var mıdır bu treninin. Esasında binerken görmüştüm son vagonda lokanta yazdığını. Lokantaya gidip oturduk. Düşündüğüm gibi o iki adam da ordaydı. Başka kimse yoktu iki çay söyleyip oturmaya başladık. Adamlar içki masasını kurmuşlar yiyip içiyorlardı. Ben masaya otururken özellikle adamların bulunduğu tarafa bakacak gibi oturmuştum. Bir müddet sonra karşımda oturanla bakışlarımız kesişti ben doğruca gözlerinin içine bakıyordum. Adam önce eşimle çocuğumla beraber türbanlı bir bayan olarak gördüğü için bakışlarını kaçırdı. İçmeye devam ederken kaçamak bakışlarla da beni kesiyordu. Bizim çaylar çoktan bitmiş olmasına rağmen ben değişik mevzular açarak lokantada bulunma süremizi uzatıyordum. Adam anlamlı bakışlarımdan etkilenmiş olacak tuvalete doğru gitti. Kısa zaman sonra dönerken bizim yanımızda durdu. Benim oğlanı sevdi garsona seslenerek küçüğe bir şey ikram etmek için müsaade istedi. Ben sessiz kaldım Salih biraz ne gereği vardı falan derken garson kocaman bir dondurmayla gelmişti bile. Bizim oğlan iştahla dondurmadan yalarken adam kendisini tanıttı. Bilmem ne şirketinin ortağıymış Salih’le ayak üstü bayağı bir konuştular Salih’te son zamanlarda işindeki şartlardan pek memnun değil. Yapıştı adama. Sonra bizi masalarına davet ettiler. Bu sırada bahçeden babamın sesi geldi. -Sevgilim etleri alayım. Annem Işılay teyzenin yanından ayrıldı mutfaktan ızgara için hazırlanan etleri buzdolabından çıkardı. Şimdi burada beni çağırabileceğini düşündüm salondan sessice çıkarak kapıdan giriyormuşum gibi Doğru mutfağa girdim. Annemin elindeki tepsiyi aldım. Koridorda çantaları almak için eğilen Işılay teyzede beni fark etmemişti.-Babana söyle acele etmesin biraz gecikebiliriz haberi olsun.Etleri aceleyle bahçeye indirip annemin söylediklerini babama ilettikten sonra geri döndüm. Beni görüp susmalarını istemiyordum. Salona geçmişlerdi yavaş hareketlerle, banyonun kapısı aralıktı, kapıyı kıpırdatmadan sıyrılarak içeri girdim. Kapının kenarından salonun cam kenarındaki kanepe ve salonun bir kısmı görünüyordu. Annemler ölü bölgede kalmışlar sadece konuşmaları geliyordu. -Oturduk masaya bize de servis açıldı. Onlara eşlik etmeye başladık. Derken şişe bitti. Salih çocuk sıkıldığı için arada sırada dolaştırıp geliyordu. Bu sırada adamlar benden hoşlandıklarını açıkça söylediler. Masadan kalkıp trenin koridorlarında ilerlerken hemen bir vagon öndeki yatılı vagonun önünde ayrılmak için tokalaşırken adam kulağıma eğilerek bekliyoruz dedi.Annem merak bildirir sesler çıkartıyordu arada. -Kompartımana oturduk Salih onlara uymak için içkiyi de fazla kaçırmıştı. Canım oğlumda uyumuştu. Salih’e ‘’yediklerimden karnım ağrıdı tuvalete gideceğim’’ dedim. Çıkarken ‘’kabızım gecikirsem meraklanma sen uyu biraz’’ dedim. Doğruca koridorları geçip yataklı vagona gittim. Kapıyı tıklattım hemen açıldı sabırsızlıkla beni bekliyorlarmış. Üzerlerini soyunmuş sadece külotlarıyla duruyorlardı. Düşün sana kapıyı çalan kondüktör olsaydı. Ne hale düşerlerdi. Gülüştüler. -Üzerimdeki pardösüyü çıkarmadan daha adam ağzıma sokuverdi. O an kalitenin gücünü sevmiştim o kadar temizlerdi ki misler gibi kokuyordu pırıl pırıldı. Diğeri de bir eliyle giysinin üstünden göğsümü ellerken külotunun içindekini oynuyordu. ‘’Ağzımdaki küçüktü kız’’. -Ne kadardı?-İşte bu kadar.Ne kadar olduğunu görememiştim ama Gülüşmeleri bu sefer daha uzun sürdü. Annem merak belirtir şekilde devam etmesi için bir ses daha çıkardı. -Baktım adamlar karılarından başka bir şey görmemişler, belki de ömürlerinde ilk defa benim bakışlarım adamları yoldan çıkarmıştı. Onların acemiliklerine nazaran ben tüm hünerlerimi sergiliyordum. İkisinin de yatağın üzerine oturttum. Karşılarında ağır, ağır soyunmaya başladım. İkisi de çok heyecanlıydı. Düşüne biliyor musun trenin raylar üzerinde giderken çıkardığı takadak, tugadak seslerini kendime ritim yapmış striptiz yapıyordum. Göğüslerimi açmaya sıra gelince ‘’yüz görümlüğü isterim’’ dedim. Nefes alışları daha bir artmıştı. Ne istediğimi sordular. ‘’Salih’in işinden memnun olmadığını söyledim’’. ‘’Tamam kolay halederiz’’ dediler. Eğildim göğüslerimden her birini birinin ağzına verdim.Annem -orospuuuudedi. -Geri çekildim kalçalarımı kıvırarak külotumu indiriyor gibi yapıp geri çekiyordum. Küçük Işılay da yüz görümlüğü istiyor dedim. Bu sefer diğeri ne istermiş dedi. Onu da kocam işe başlayınca takarsınız dedim. Önlerine yanaştım elleriyle çıkarmalarını istedim. Adamlar oracıkta bitmişti. İkisinin arasına oturdum kollarımı omuzlarına attım. Vücudumu emirlerine sundum. Kibar adamlardı doğrusu beni hiç sarsmıyorlardı. Baktım bizimkiler olmuş yatağa uzandım. Biri hemen apış aram da yerini almıştı. Bense öbür arkadaşınkini ağzıma almış yalıyordum. Ben daha ıslanmamıştım bile. İçimdeki geliyorum dedi. Hemen pozisyon değiştirdim ağzıma boşaldı. Bu sefer diğeri pompalıyordu. Peçeteyle adam önce ağzımı sonra penisini temizledi. Dudaklarıma yapıştı devamlı senin gibisini görmedim aşkım falan diyerek beni somururken diğeri geliyorum dedi. İçime bırakma korumam yok dedim göbeğimin üstüne boşalttı. Menilerini elimle vücuduma yedirmemi seyrettikten sonra yanıma uzandı. Göğsümü okşuyordu. İkisi de inmişti yataktan aşağı kaydım dizlerimin üzerine çömeldim onların yatak da oturmalarını sağladım ağzıma almaya çalıştım ama o kadar küçülmüşlerdi ki alamadım. Ellerimle oynarken beni aralarına alıp aynı anda iki deliğimden birden sikmelerini istedim. Bu fantezi onların kendilerine gelmelerini sağladı artık nerdeyse avuç içlerimi doldurur olmuşlardı. Birinin aletini emerek kıvama getirdim. O nu yatağa yatırırken hafifçe üstüne çıkarak içime aldım. Diğer deliğim böceğini bekliyor hadi deyince adam arkama geçti sürütüyor ama sokmuyordu. Acımasın dedi bende ilk olacak biraz ıslat dedim.Annem -yalancıdedi. -Adam yavaş, yavaş arka deliğime yarağının başını sokmuştu ki öbürünün ellerini sıkarak acıyor dedim. Benim ilk defa arkadan sikildiğime iyice inandırmıştım onları. Bir iki git gel den sonra geliyorum dedi arkamdaki ve içine boşaldı. Bende altımdakinin üzerinde rahatça ritmimi tutturdum. Diğeri tekrar temizleyerek yanımıza geldi. Dudaklarıma sarıldı. Altındaki bende yapabilir miyim? Deyince çok acıdı artık geri döndüğümüzde tadına bakarsın dedim. Gittikçe hızlanarak az sonrada onu boşaltma kıvamına getirdim tam gelirken kalçalarımı havaya kaldırarak çıkardı. Ben üzerine yığıldım. Bu arada ben beş altı kez boşalma numarası yaptığımdan adamlar kendilerinde süper güç varmış hissine kapılmışlardı. Bana bu tadı yaşattıkları için teşekkür ettim. Çırılçıplak daracık yatakta ortalarında ben olduğum halde yatarken birer sigara yaktık. Orada itiraf ettiler daha önce karılarından başka kimseyle birlikte olmadıklarını, İlk defa bir bayanın kendilerine oral ve anal deneyim yaşattıklarını. Sigaralar bitince dönüşte mutlaka beklediklerini söylerlerken ben giyiniyordum. Kendime çeki düzen verdikten sonra ayrı, ayrı öpüştük türbanımı bağladım. Biri cüzdanından çıkarttığı bir tomar parayı pardösümün cebine sıkıştırdı. Harçlık yaparsınız dedi. Ben kendilerinden hoşlandığım için yaptığımı söylediysem de geri almadılar. Geri dönüşümüzde bana hayal edemeyeceğim şeylerin beklediğini söylediler. Annem;-kızım anladığım kadarıyla bunlar trenden indiğinde göründüğün gibi dağıtamamışlar seni.-Anlatıyorum işte. Tren bu sırada çok kalabalık olmuştu koridorda insan doluydu onlara sürtünerek Kompartımana vardığımda sağ taraftaki oturma yerine yayılmış eşimle oğlum uyuyorlardı. Karşı tarafa da iri kıyım iki üstleri başları döküntü. Adam oturuyordu. İlk etapta benim girmemden rahatsız oldular. Türbanlı halim onlara pek de cazip gelmemiş olmalıydı. Oğlumla eşimin arasındaki daracık yere oturdum. Bir müddet ses etmediler. Sonra senin çocuk mu, yolculuk nereye gibi sorularla beni çözmeye çalıştılar. Sonra yanlarında genişçe bir yer açarak gel rahat et dediler. Lehçeleri bozuktu doğuluymuşlar inşaatlarda çalışıp memleketlerine dönüyorlarmış. Bu arada kendi aralarında artık bilmiyorum Arapçamı, Kürtçemi canlı bahis konuşuyorlardı. Böyle uzunca bir zaman devam ettik ama ben başlamış ama bitirememiştim. Hormonlarım rahat durmuyordu. Kondüktör kapıyı açtı biletleri kontrol etti bizim biletlere daha önce baktığından bana ses etmeden ortama şöyle bir bakıp kapıyı kapattı. Saat gece yarısını geçmişti. Ben uyuyor gibi yapıyordum oturduğum yerde. Adamın bir tanesi yerinden kalkıp ışığı söndürdü. Perdeleri de sıkı, sıkıya örttü içerisi zifiri karanlık olmuştu. Bir müddet sonra omzuma yanımda oturan adamın omzu ara sıra dokunmaya başladı. Biliyorsun yarım kalmıştım içimdeki ateşe engel olamadım. Derin bir uykudaymış gibi adamın dokunuşlarından rahatsız olmadığımı hissettirdim. Bir süre sonra bir el yavaş hareketlerle önce bacaklarıma sonra kalçalarıma pardösümüm üzerinden dokunmaya başladı.Dışarıdaki mangalın üzerindeki etlerin kokusu tüm ortamı sarmıştı. Annemle Işılay teyze tam karşımdaki kanepeden yapılma yatağın üzerine geçmişler. Burada oturarak sohbetlerini sürdürmüştü. Babamın sesi sohbeti böldü. -on dakika sonra etler hazır.Işılay teyze sonra devam ederiz diyerek ayağa kalktı. İşte anlayacağın tren gara girdiğinde adamlar hala beni sikiyorlardı ondan geç kaldım. Bu sırada üzerindeki pardösünün düğmelerini açtı. Çıkardı Işılay teyzem çırılçıplaktı sikilmekten külotunu giyemeye fırsat bulamamıştı. Annem çırılçıplak karşısında duran Işılay teyzemin çıplak vücuduna sarıldı dudağına öpücük kondurdu. İnan gerisini çok merak ediyorum dedi. Şimdi ben bahçeye bir şeyler götüreyim sende bu arada acele duş al bavullarını açmaya uğraşma yatak odasındaki dolaptan üzerine bir şeyler uydur sende gel geç kalma. Dedikten sonra mutfağa yöneldi. Banyoda sıkışıp kalmıştım. Üstüne üstük Işılay teyze doğruca buraya geliyordu. Kaçacak yerim yoktu mecburen yerimde beklemekten başka çarem kalmamıştı.Işılay teyzem aralık olan kapıyı açarak içeri girdi. Kapının arkasında put gibi nefes almadan bekliyordum. Kapıyı kapattığı an beni gördü.-Ah canım sen burada mıydın. Demek gizlice bizi dinledin. Kıpkırmızı olmuştum. Hiç ses çıkartamadım.-Maşallah kız sen ne zaman büyüyüverdin bu kadar. Tam yemelik çağa gelmişsin.Diyerek dudaklarıma yapıştı. İlk defa birisi beni böyle öpüyordu. Bende karşılık verdim çok hoşuma gitmişti. Bir keresinde Mert de dudağımdan öpmüştü ama böyle değildi. Daha çocukça bir şeydi. Sonra ellerini daha yeni patlamış memelerime götürdü. Kendi memelerini de hafifçe eğilerek benim dudak hizama getirdi. Oh tanrım ne hoş bir duyguydu bu. Babamın yaptığı gibi dil ucumla başlarını okşadım.-Bizi beklerler duyduklarında bu da bizim sırrımız olacak tamam mı.Başımı sallayarak doğruladım. Kapıyı açarak çıktım. Annem bahçeye inmişti. Bende bahçeye inerek aralarına katıldım.Babamla Salih amca mangalın başında birer kadehte kendilerine rakı koymuşlar eskilerden anlatıyorlardı. Işılay teyzemde çok gecikmeden geldi. Annemin saten kırmızı geceliğini giymişti. Üzerine de Türban örtüsünü şal şekline getirerek omuzlarının üzerine atmıştı. Saat nerdeyse öğleden sonra 14.00 sıralarıydı. Annem kendisini uyararak -Kızım burası küçük yer hiç olmazsa altına bir şey giy.Diyerek ikaz edince haklısın der gibi yüzünde mimik belirdi. Geri döndü giriş kapısına doğru giderken. Babamla Salih amca yuvarlak daireler çizerek çalkalanan geceliğin altının sadece kalçalarının yarısını kapatabilmiş haline derin, derin bakmaktan kendilerini alamamışlardı. Bu sırada kardeşim Erkemle, küçük Efecan dal parçalarının üzerine binmişler bahçede at koşturuyorlardı. Işılay teyze altına eşofman giyerek geri geldi. Hepimiz çok acıkmıştık. Babam küçüklere beklemesinler diye ekmek arası köfte yapmış karınlarını doyurmuştu. Yemek faslı ortadaki rakının da sayesinde güneş batıncaya kadar sürdü. Bir ara yere düşen peçeteyi alayım diye masanın altına eğildiğimde, masanın altından annemin ayağını Salih amcanın bacaklarının arasında gezinmekte olduğunu gördüm. Bu kadar şey duymuştum ama bunu anneme konduramamıştım. Aralarında şakalaşıyorlardır diyerek üstünde durmadım. Artık hava kararmaya başlamıştı. Işılay teyze kendimi çok yorgun hissediyorum başımda dönüyor müsaadenizle ben biraz uzanacağım dedi. Annem ‘’bizim yatağa uzana bilirsin kapıyı da çek çocuklar rahatsız etmesin’’ dedi. Babamla Salih amca iyice sarhoş olmuş şarkılar söylüyorlardı. Annemde birkaç kadeh içmişti ama hala kendindeydi. Çocuklar koşturmaktan iyice yorgun düşmüşler. Sandalyenin üzerinde gözleri kapandı kapanacak haldeydiler. Annem ‘’Kızım yardım ette şu aslan parçalarını yerlerine yatıralım’’ dedi. Ben Efecan’ı koltuk altlarından tutum sanki rakıyı babamlar değil de Efecan içmiş gibiydi. Bir sağa bir sola yalpalaya, yalpalaya annemin arkasından götürmeye çalışıyordum. Balkonda kapıya uzak bizim yattığımız yatağa üzerlerini çıkarma uğraşı vererek yatırdık. Bahçeden boş tabakları da topladıktan sonra Annemle makineye dizdik. Annem hiç şeker katmadığı Türk kahvelerini babamlara götürürken ben ‘’Anne bugün çok terlemişim yoruldum da banyo yapıp bende yatacağım’’ dedim ‘’Sende balkona bizim yatağa yatarsın, biz biraz daha otururuz, babanları kendilerine getirecek şu ilacı içireyim önce’’ dedi. Gülüştük.. Ben banyo’ya girdim üzerimdeki her şeyi çıkartarak aynanın karşısına geçtim. Kendimi çok beğeniyordum ince sarı tüylerle kaplanmaya başlayan bikini bölgemi, benim avuçlarıma tama oturmaya başlayan göğüslerimi okşadım parmak uçlarımı dolaştırdım. Arkamı dönerek popo mu seyrettin annem hep çok güzel popo- mun olduğunu söylerdi. Kedisi’ni kini beğenmezdi. Anemin poposun dan daha şimdiden benimki büyüktü. Ama göğüslerini beğenirdi. Kendimi okşayarak orgazm olmak istiyordum ama nafile kendimi bir türlü uyaramıyordum. Kendimi duşun altına attım. Sıcak banyodan sonra odama geçtim üzerime Annemle kavgalar ederek aldırdığım onunkine benzeyen ipek geceliğimi giydim. Uzun saçlarım hala ıslaktı. Saçlarımı önce havluyla güzelce kuruladıktan sonra özenle tarayıp makineyle fönledim. Annemle babamın saçları siyahtı ama benimkiler sarıydı. Annemde, babamda saçlarımı çok severlerdi. Babam hep büyük annesine benzediğimi, onunda saçlarının benim gibi sapsarı olduğundan bahsederdi. Ben onu hiç görmedim. Balkona çıktım. Annem babamla Salih amcanın arasına oturmuş iki sarhoşu kendine getirmeye çalışıyordu. İkisi de kucaklar gibi kollarını annemin üzerine dolamış. Sırayla bir biri öpüyor sonra öbürü. Evimizin etrafı tamamen bahçeyle çevrili olduğundan dışarıdan birinin içeriyi görmesini bahçedeki sık ağaçlar önlüyordu. Ben babamların o kadarda sarhoş olmadıkları kanaatindeydim çünkü babamı çok sarhoş görmüştüm bugün sanki çocuk gibi şımarıyordu sadece. Balkondan tam olarak göremiyordum ama Salih amca alttan annemi karıştırıyordu sanki. Bu sırada bekçi amcanın uzaktan düdük sesi geldi. Annem içerde devam ederiz diyerek babamları içeri gönderdi. Ben hemen cibinliğin içine girerek yatağın üzerine kendimi attım. Salona gelmişlerdi. Seslerden babamın televizyonu açmaya çalıştığını anladım. Salih amca balkona gelmiş bizi kontrol ediyordu. Yanımdan geçerek aslan parçalarının bulunduğu yatağa vardı. Üzerleri açılmıştı. Pikeyle üzerlerini örttü. Sonra benim bulunduğum yatağa gelerek bana baktı orda olduğunu biliyordum ama göz kapaklarımı titretmeden derin uykudaymışım rolündeydim. Salih amca buna inanmış olacak ki yatağa atlarken sıyrılarak amımın birazının açılmasına neden olan geceliğimin altımdan sarı am tüylerimin birazını açıkta bırakmış kapatamamıştı. Salih amca beklide alkolünde etkisiyle elini hafifçe bacaklarımda dolaştırarak göğüslerime ulaştı.içime sutyen giymediğim için taş gibi olan memelerimi hafifçe okşadı çok kısık bir sesle ‘’Sen olmuşsun artık’’ deyip açıkta kalan sarı kıllarıma hafifçe bir öpücük kondurup pikeyi üstüme örtüp içeri girdi. Ben gittiğinden emin olduktan sonra gözlerimi açtım. Salih amcanın davranışı gururumu okşamış, çocukluktan çıkıp genç kız olduğum duygusuna bu son noktayı koymuştu. Artık ben genç kızdım. Babam televizyonun karşındaki kanepeye uzanmış olduğundan bu açıdan göremiyordum. Gözüm televizyona takıldığında çok şaşırmıştım. Babam evde Salih amca olduğu halde porno film seyrediyordu. Babamı daha öncede birkaç sefer porno film seyrederken yakalamıştım ama Salih amcayla garip gelmişti. Salih amca üzerindeki elbiseleri çıkardı sadece baksırı kalmıştı diğer kanepeye de o uzandı. Bu arada ben ilk defa porno film seyretme imkanı buluyordum. Ben babamın penisini görünce dünyadaki en büyük penis olabileceğini düşünmüştüm ama televizyonda daha devasaları kadınların köküne kadar vajinalarına girip çıkıyordu. Bu penisler bana girse ağzımdan çıkardı sanırım. Babam kalkıp ışıkları söndürdü. Salondaki ayaklı ayarlanabilir lambayı yakarak ışığı iyice kıstı. Salon loş görümüme bürünmüştü. Babamla Salih amaca baksırlarının içine elerini atmış filminde etkisiyle penislerini oynuyorlardı. Ben filme dalmıştım ki annem banyodan çıktığı halde üzerine havluyu sarınmış. Salona girdi. Salih amca ‘’Işılay geliyor mu’’ diye sorunca annem ‘’ Çok yorgun tren sarsmış melekler gibi uyuyor iştahınızı yarına saklayın bugün benle idare edeceksiniz’’ dedi. Üzerindeki havluyu salonu kaplayan uzun tüylü halının üzerine sererek çırılçıplak olduğu halde üzerine sırt üstü uzandı. Babamla Salih amca avını parçalamaya gelen aç kurtlar gibi bulundukları kanepeden sıyrılarak annemin yanına doğru hareketlenmişlerdi ki annem üzerinde yattığı havluya sarınarak ‘’ Leş gibi mangal kokuyorsunuz banyo yapmadan olmaz’’ dedi. Babamla Salih amca mecburen banyonun yolunu tutmuşlardı. Onlar gidince annem tekrar üzerine sardığı havluyu açarak televizyondaki filmi izleme başladı. Yastığımı ayakucuma doğru koyarak yavaşça pozisyon değiştirdim. Bu açıdan kendime de rahatsızlık vermeden rahatça salonun tüm ayrıntılarını görebiliyordum. Annem yattığı halde eline almış olduğu nemlendiriciyi vücuduna sürüyordu. Göğüslerine,karına bacak arasına sürdükten sonra oturur vaziyete gelip bacaklarına ve yetişe bildiği kadar sırtına yedirdi. Canım anneciğim kendini sikicileri için hazırlıyordu. İşini bitirdikten sonra elindeki nemlendiriciyi kanepenin yanına bırakıp beklemeye başladı. Salona ilk öce Salih amca girdi. Tamamen çıplaktı elindeki küçük el havlusu ile kurulanmaya çalışıyordu. Önünde babamınkinin büyüklüğündeki erkeliği sallana, sallana annemim yanına varıp dizlerinin üzerine çöktü. Kısık bir sesle ‘’ Seni ne kadar çok özledim bilemezsin’’ Salih amca anemin yanına halıya uzanarak dudaklarına yumuldu. Annemde ‘’ Ya ben ne yapayım bu dağ başında’’ diyerek karşılık verdi. Babamın göğsünde hiç kıl yoktu ama Salih amcanın göğüs kısmı göbeğinin üstüne kadar kıllıydı. Elleri annemin muhteşem göğüslerinde bir an olsun durmaksızın çalışıyor sanki onları yoğuruyordu. Annemde bir elini Salih amcanın göğsündeki kıllı bölgeye atmış okşuyordu. Anladım ki annem göğsü kıllı adamlardan hoşlanıyordu ama bana hiç çekici gelmemişti. Ben babamınki gibi tertemiz göğsü olanları tercih ederdim. Annem yavaşça dudaklarını yan yatmakta olan Salih amcanın göğsünde meme uçlarında gezdirdiği dilini kullanmak suretiyle onu sırt üstü yatırdı. Tamamen idareyi ele alarak alt taraflara doğru iniyordu. Salih amca esmer tenliydi. Ama sadece göğsünde kıl vardı karın bölgesinin başladığı yerden itibaren bacaklarına kadar tek tüy yoktu. Pazılı kolları, babamınkinden daha geniş omuzları vardı. Annemin dil darbeleri bazen kasılmasına neden olsa da ses çıkarmıyordu. Sonunda annem muazzam yere gelmiş. Roller değişmiş avını parçalayan kaplan oluvermişti. İnik olduğu halde yürürken bacaklarının sağına soluna vuran alet annemin dudaklarının arasındaydı. Annemin iştahından çok zevk aldığı belli oluyordu. Yavaş, yavaş alet annemin ağzının içinde yükseliyordu. Az önce nerdeyse köküne kadar ağzının içine doldurabilirken şimdi ancak yarısını alıp geri çekiliyordu. Salih amcanın yarağı çok biçimli sanki özenle yaratılıp oraya monte edilmiş gibiydi. Tamamen traş’lı olduğundan annemin ağzına kıl gelmiyor bu da ağzından sular akarak yalamasına neden oluyordu. Annem tadına bakmadık nokta bırakmamaya kararlıydı. Kalktıktan sonra ağzına girmeyen yarağın geri kalan bölümüne geçmiş. Taşaklarına kadar her yerin diliyle analizini yapıyordu. Salih amcanın yarağı kıvamına gelince annem geldiği yoldan aynı yavaşlıkta yukarı doğru çıkıp, Salih amcanın üzerine bahis siteleri tamamen uzanarak dudaklarına yumuldu. Annem loş ışıkta köy ekmeğinin üzerine konulmuş taze kaşar gibiydi. Salih amca yavaşça halının üzerinde annemi çevirerek üzerine çıktı. Tekrar roller değişmişti. Süzülerek memelerine geldi sanki annemin memeleri daha büyümüş gibiydi. Salih amca yalamıyor, emiyor-somuruyordu. İşte o an annemin yerine orada olmak istemiştim. Elleri hala memeleri okşadığı halde aşağılara inmiş karın bölgesini diliyle inceledikten sonra başını hedefine sabitleyerek şapırtıyla vajinasına geçmiş annemin halının üzerinde kıvranmasına neden olmaya başlamıştı. Annem elleriyle halının tüylerine yapışmış koparmaya çalışır gibi sıkıyordu. Artık annemin dayanacak gücü kalmamış bacaklarıyla başını sıkıştırıp am’ını Salih amcadan kurtarmak istiyor gibiydi. Aneminde kıvama geldiğini anlayan Salih amca annemden daha hızlı yukarı çıkarak dudaklarına geldiğinde annemin bacakları açılmış üzerindeki kusursuz beden her şeyiyle yerini bulmuştu.Baş kısımları bana doğru dönük olduğundan tam olarak giriş çıkışı göremiyordum. Ama kalçalar yukarıdan aşağı doğru inerken zevkten suları taşan annemin amının vıcık, vıcık diyerek ses yaptığını duyabiliyordum. Daha yeni başlamışlardı ki annem şimdiden mest olmuş halde tamamen gevşemişti. Salih amca belini saran bacaklara rağmen temposunu giderek artırdı. Bu sırada anneciğim kaç kere kasıldı gevşedi sayamadım. Salih amca hızla devam ederken gözlerini annemin gözlerine dikmiş annem başını sallayarak onaylamasının ardından şılap seslerindeki volüm yükselmişken kesik, kesik bir iki hareketin ardından gevşeyerek halının üzerine tamamen yayılan annemin üzerine bayılarak kapandı. Bir süre orada hareketsiz olarak kaldıktan sonra dudaklarını tekrar birleştirdiler. Bu arada da kısık sesle gülüşüyorlardı. Annem ‘’ çok güzeldi’’ dedi Salih amca tekrar öperek karşılık verdi. Bunlar olurken babamdan ses yoktu. Sanırım oda Işılay teyzeyle ilgilenir olmalıydı. Ama dün gece Işılay teyzem tonajını fazlasıyla aldığından hiç şansı yoktu. Annemle Salih amca temizlenmek için banyoya geçtiler. Bu arada bende boş durmamış bütün bunları seyrederken ıslanmış olan amcığımdaki kaygan sıvıyı parmak uçlarımla taşıyarak annem gibi memelerime sürmüştüm. Salih amca basitçe temizlendikten sonra babamla beraber salona geri geldiler. Babam Salih amcaya ‘’ Ne yaptın Işılaya yahu kıpırdayacak hali kalmamış. Ne yaptıysam nafile kalkmadı’’ Salih amcada bir neden söyleyemedi. Bu sırada hepsi sigaralarını yakmış orgazmın arkasından tellendiriyorlardı. Annemi bu ikici defadır sigara içerken görüyordum. Demek ki sadece seviştikten sonra içiyordu. Bende o an sadece seviştikten sonra sigara içmeye karar vermiştim. Annem lafa girdi ‘’Dün gece kadın senin için kendini feda etmiş dokunmayın’’ dedi ve basitçe trendeki olaydan bahsetti. Ama inşaat işçilerinden hiç bahsetmedi. Salih amca ‘’ Vay zübükler demek beni değil karımı işe almışlar, birde bana fikirlerin hoşumuza gitti demezler mi’’ diyerek hayıflandı. Bu sohbetle beraber sigaralarda bitmişti. Annem kocasının yanına gelerek ‘’Demek bunca zamandır boşa kürek çektin sevgilim’’ diyerek sönmüş vaziyetteki penisine bir öpücük kondurdu. Babam gülümsedi ‘’Ben size demedim mi bu gece benle idare edeceksiniz diye’’ Babamın eli annemin göğüslerini okşarken Annem ‘’Kocacığım sana çok teşekkür ederim bana böyle güzel anları yaşama fırsatı verdiğin için’’ Ben Işılay la konuşurum sana bir sürpriz hazırlar’’ diyerek babamın da gönlünü almaya çalışırken okşamakta olduğu yarağı yalamaya başladı. Babamda karşılıksız bırakmayıp elinden geldiğince annemin vücudunda ellerini gezdirerek okşuyordu. Annem işini çok iyi yapıyordu. Kısa zamanda Salih amcayla aynı boydaki ama biraz ince olan yarağını ağzından kaçırınca göbeğine zınk diye vuracak hale getirdiğini görebiliyordum. Babamı sırt üstü halının uzun tüylerine yatırarak iki ayağının üzerinde çömelip vajinasına denklediği yarağın üzerine otururken, yarak yavaşça içinde kayboldu. Babamın iki elinden iki eliyle tutmuş dengesini sağlayarak defalarca oturdu kalktı yorulmuş olacak ki hala içinde olduğu halde diz kapaklarını halının üzerine koyarak çalkalamalı dans gösterisine başladı. Annemin göğüsleri bu çalkalamaya rağmen çok az salınım la ritmi yakalamıştı. Bazen kalçasını ileri geride yaparak am’ın içindeki yarağın basıncını yükseltiyordu. Salih amca yeteri kadar annemim havasını aldığından daha rahat şekilde hakimiyetini sağlamıştı. Babamla, annemin elerini tutan parmaklar birbirine kenetlenmiş haldeyken babam kollarındaki damarlar görünür hale gelecek şekilde annemin ellerini sıkıyor du. İkisin inde beyaz teni ışığı bana doğru öğle güzel tonla yansıtıyordu ki ayla, denizin ışık dansı gibiydiler. Annemi sırt üstü pozisyona alarak dudaklarıyla dudaklarına sarıldı bu sefer arkaları bana dönük olduğundan her giriş, çıkışı çok net görebiliyordum. Yuvasına giren yılan gibi babamın geniş kalçaları altında anneciğimin küçücük kalçaları kaçacak yer bulamayıp çaresizce açılan penceresinden yapılan sondalama ya teslim olmuşa benziyordu. Babamın yarağı geri gelirken yarağı sarmalamış olan am dudakları geri dönüşe yakalanıyor bir miktar gerilerek tutmaya çalışıyor ama dayanamayıp bırakmak zorunda kalıyordu. Babamın kalçaları gerilerek karın kaslarının yardımıyla dirayetinin son noktasındaki yarak baş kısmı içinde kalacak kadar geriledikten sonra ileri harekete geçtiğinde anneciğimin am dudakları yaraktan önce tersine kıvrılarak içeri giren transit yolcusunun tüm hatlarını okşuyordu. Bunu seyretmek güzeldi ama ben bu seferde annemin boşalmadan önce dudaklarının seğirmesini, gözlerinin yaşarmasını. Babamın gerilen boyun damarlarını da görmek istiyordum. Annemin bal kutusundan gelmeye başlayan ıslaklık babamın hareketiyle yarağının her tarafını kaplıyordu. Annem yine halıyı tarlada ot yolan kızlar gibi kavramış kopartırcasına asılıyordu. Babam hızlandıkça bal kutu coşmaya kazan olup taşmaya başlamıştı. Cork sesleri istem dışı odayı kaplıyorken babam son hızlı hareketinden sonra çıkarttı, eliyle sıvazlar halde annemin göğüslerine doğru fışkırmaya başladı. Hemen yan tarafına yığıldı. Annem üzerine fışkıran sıvıyı vücudunda dağıttı. Sonuna kadar hadiseyi benimle beraber seyreden Salih amca annemin biracık kendisine gelmesini bekleyip yanındaki yerini aldı. Siki eski kıvamındaydı. Annem babama dönmüş kucaklaşır gibi sarılmış öpüşüp koklaşıyorlardı. Küçücük kalçaları Salih amcaya dönük olduğu halde iken Salih amca boş durmuyor hala ıslak olan amına sikinin başını sokup çıkarıyordu. Sikini annemin am sularıyla iyice ıslatan Salih amaca küçücük kara nokta gibi görünen yerine sürtüyor hatta bastırıyordu. Annem eliyle Kanepenin altında duran nemlendiriciyi işaret etti. Salih amca nemlendirici kremi alarak boca kara deliğe döktükten sonra parmaklarıyla delik çevresine masaj yapıyordu. Babama sıkı, sıkı sarılmış olan annem az sonra tadacağı anal zevkin stresindeydi. Salih amca biraz uğraştıktan sonra yumuşatmayı başarmış. Baş parmağını nerdeyse tamamen sokup çıkarır konuma gelmişti. Parmağını çıkartınca açık kalan arka penceren içeriye bolca nemlendirici döküp bu seferde iki parmağını birleştirerek anneciğimin popo sunu kıvama getirmeye çalışıyordu.Annemin dudaklarını babam tamamen ağzının içine almış bağırmasını engellerken Salih amca yarağının üzerine de biraz krem döküp itelemeye başladı o kocaman şeyin başı daracık delikte yerini aldığında annem acıdan boşta kalan eliyle Salih amcanın popo sunu şaplaklı yordu. Biraz daha iteleyen Salih amca nerdeyse yarısına kadar girmişti. Annemin boştaki elini tutarak iteledi.kasıkları tamamen annemin kalçalarına dayanmış hale geldiğinde dudaklarını babamdan kurtaran annem öğürtü tarzında ses çıkararak sanki bayıldı. Hareketsizce duruyorlardı. Sanırım sesten dolayı ürkmüşler olacak ki balkondan ses geliyor mu diye kulak kabarttılar. Annem babamın dudaklarına tekrar sarılarak yaşam belirtisi gösterdi. Salih amca kısa hareketlerle götün içindeki yerini genişlettikten sonra daha uzun girip çıkmaya başlamıştı. Hatta bir müddet sonra annem kalça hareketleriyle karşılık vermeye bile başlamıştı. Bu sırada babam kendini ileriye sürünerek çektiğinde annem önünde başını hafif sağa bükmüş yarağı buluverdi. Eliyle kavrayarak emerken arkasına girip çıkan yarağın ritminde dansına tekrar başladı. Müzik sona ermiş dans bitmişti. Salih amca annemi kucağına alarak sikini hiç çıkartmadan sırt üstü yattı artık annem analını kendi zevkine göre idare ediyor kalkıp oturuyordu. Salih amcada boş durmuyor kalçalarının tamamını kapsayan elleriyle inip çıkarken yardımcı oluyordu bu sırada ayağa kalkan babam annemin ağzına sikini yerleştirdi. Annem emerken o da saçlarını okşuyordu. Babam tekrar dirayetli günlerine geri dönmüş annemin ağzından kaçan yarak yay gibi gerilerek babamın göbeğine doğru çarpar hale gelmişti. Annem Salih amcanın göğsüne sırtını vererek uzandı. Salih amcanın sikini kalçaları tamamen içine almış halde iken bacaklarını ayırdı am’ı tabak gibi açılarak tüm güzelliğini teşhir eder hale gelmişti. Salih amca iki eliyle annemin güzelim göğüslerini okşuyordu bir yandan da. Babam tabak gibi durarak açılmış dudaklara sikinin başını getirerek ellerinden destek alıp annemin üzerine yerleşti içine girdi. İki tane irice yarak annemin vücudunda sörf yapıyordu. Bu pozisyonda annemin sikilmekten başka yapabileceği bir şey yoktu. Komutayı babam almıştı Salih amcayla da bazen tökezlese de ritmik hareketleri yakalayabiliyorlardı. Babam yüklenince diğeri çıkıyor, babam geri çıkartırken diğeri bastırarak giriyordu herhalde annemin içinde dışarı çıkmadık sıvı dokunulmadık duvarı kalmamıştır. Altta Salih amca zorlanmaya başlamıştı. Babam annemin elinden tutarak kaldırdı. Kalkarken anal yoldan çıkan yarak fılop diye bir ses çıkardı. Salih amcada ayağa kalkmıştı. Annemi kendine çevirerek dudağına bir öpücük kondurdu. Kalçalarından tutarak havaya kaldırdı, annemde boynundan sarılmış bacaklarını beline kenetlemişti. Salih amca bir elini kullanarak denkledi ve yine annemin vajinasının içindeydi. Babamda sikinin başını hafifçe nemlendiriciyle yağladıktan sonra hafifçe dizlerini kırarak boşta kalan arka deliğine yerleşti. Salih amca iki eliyle kalçalarından babamda belinden tutmuş annemi kaldırıp indirmeye başladılar. Yarakların ikisi birden aynı zamanda girip çıkıyordu. Annem aralarında salıncakta oturur gibi kalmış bir elini Salih amcaya diğerini de babamın baba’mın omzuna atmış top misali kucaktan kucağa geziyordu. Annem bu performansın etkisiyle iki erkeğin arasında oldukça terlemiş pamuk gibi olmuştu. Annem zevklerin doruklarına çıkarken kendisini kucaklayan hangi erkeği öpeceğini şaşırıyor daha rahat durumdaki Salih amcaya her orgazmında dudaklarını kenetliyor bitene kadar somuruyordu. Babam Salih amcaya gelemeye yakın olduğunu işaret etti Salih amcamda onayladı annemi artık öylesine hızlı indirip kaldırıyorlardı ki annemin saçları ahenkle dans ediyordu. Hızdan son saniyeler olduğu anlaşılıyordu. Annemin deliklerinden yaraklarını çıkartıp halıya dizlerinin üzerinde bıraktılar. Elleriyle mastürbasyon yaparak büyük bir heyecanla beklemekte olan annemin memelerine, yüzüne fışkırdılar. Nihayet sona ermişti. Annem bulunduğu yere sağ kalçasının üzerine devrildi. Kesik, kesik nefes alıyordu bu sefer vücudunda bolca bulunan menileri göğüslerine sıvazlayarak yavaş, yavaş yedirdi. Kim bilir beklide muhteşem göğüslerinin sırrı budur. Herkes çok yorulmuştu. Bir süre dinlendiler. Yattıkları halının üzerinde annem ortada olmak suretiyle tekrar bir araya geldiler. Hepsi çok zevk almıştı. Bu güzel dakikaları yaşama olanağı sağladığı için birbirlerine teşekkür edip duruyorlardı. Arada gülüşüyor şakalaşıyor olayın son hazlarını yaşıyorlardı. İşin aslı sanki en çok ben yorulmuştum belimi kaldıracak dermanım kalmamıştı annem kadar olmadıysa da bende defalarca orgazmı yaşamıştım. Nerden bilebilirlerdi kendileri bu mutluluğu yaşarken küçük kızlarını da mutlu ettiklerini ama aralarında olmak isterdim özellikle halının üstünde öylece yatıp işin en zevkli halini yaşarlarken. Biran evvel yastığı diğer tarafa koyup yönümü değiştirmem lazımdı yoksa bir çuval inciri berbat edebilirdim. Son bir gayretle yastığı yavaşça diğer uca bıraktım tam bu sırada elimin üstüne dayanarak diğer tarafa geçecektim. Elim kaygan ıslaklığa denk geldi yokladım çarşafa kadar am sularım işlemişti. Herhalde yanlış söyledim anneciğim en az bende senin kadar bal kutumdan sıvı salgıladım. Bitmiştim dökülüyordum rüya görecek bile halim yoktu gözlerim kendiliğinden kapandı.

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32


Fingirdek

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Babes

FingirdekSırtımı, girişdeki yüksek bölümün duvarına dayamış, salonun öbür ucundaki karım Suna’yı seyrediyordum. Kalabalık bir partiydi. En az elli kişi olmalıydı içerde. Yaklaşık iki saattir buradaydık ve bir saat önce kopmuştuk karımla. Ama gözlerimi onun üstünden bir dakika bile ayırmamıştım. Hiç yalnız kalmamıştı bu süre içinde. Hep birileri vardı yanında. Daha doğrusu, hep erkekler vardı çevresinde. Çoğu ya hiç tanımadığımız kimselerdi bunların. Ya da yalnızca göz aşinası olduklarımız. Doğruyu söylemek gerekirse, alabildiğine ilginçti olup bitenler. Karıma sokulanların tamamının kafasında tek bir şeyin olduğunu görebiliyordum. Onu sikmek istiyorlardı. Pek de haksız sayılmazlardı hani. Dört senedir evliydik ve o anda beni de, onu bir an önce sikmek isteyecek kadar tahrik ediyordu. Çevresindeki öbür erkekleri ise neredeyse çıldırtmıştı. Üstünde siyah jarse bir giysi vardı karımın. Üst kısmını, omuzlarından geçen incecik askılar tutuyordu. Bu nedenle de, kolları, omuzları ve ortasına kadar sırtı çıplaktı. Memelerinin arasını açıkta bırakan derin bir “v” yakası vardı giysinin. Kumaşı da o kadar inceydi ki, gözlerden gizlemeye çalıştığı o yusyuvarlak, kütür kütür memeler, tüm hatlarıyla belli oluyordu. Kumaş, karnınını ve kalçalarını sımsıkı sarmıştı. İncecik belinden sonra birden genişleyen kalçalarından gözünü alamıyordu insan. Her zaman olduğu gibi, yine içine hiç bir şey giymemişti. Bu nedenle de, özellikle arkadan bakıldığında, başdöndürücü bir manzara çıkıyordu ortaya. Jarse kumaş, hafifçe kalçalarının arasına giriyor, o başdöndürücü yuvarlakları iyice meydana çıkarıyordu. Eteği, dizlerinin bir karış üstünde bitiyordu. İnanılmaz güzellikteki upuzun bacaklarına baktıkça, içimdeki, onların biran önce belime dolanması isteği büyüyordu. Ayakkabılarını ona ben hediye getirmiştim İngiltere’den. Topukları alabildiğine yüksekti. Tıpkı bir terlik gibi geçiriliyorlardı ayağa. En vurucu yanları ise, üst kısımlarının, tümüyle şefaf ve renksiz bir plastikten yapılmış olmasıydı. Bu nedenle, sanki çıplak gibi duruyordu ayakları. Kısacası, inanılmaz sik kaldırıcıydı Suna o akşam.Şu anda onunla konuşmakta olan adamı tanımıyordum. Otuz yaşlarında olmalıydı. Esmer, uzun boylu ve kıvırcık saçlıydı. Aslında pek yakışıklı olduğu söylenemezdi ama, garip bir çekiciliği olduğunu görebiliyordum. Bir süreden beri konuşuyordu karımla. Köşede, ayakta duruyorladı. İkisinin de ellerinde viski bardakları vardı. Epeyce içmişti o akşam Suna. Alkolün onun üstündeki etkisini çok iyi biliyordum. Daha da özgürleşiyor, daha rahat hareket ediyordu. Şimdi de öyleydi. Konuşurken zaman zaman adamın kolunu tuttuyor, müthiş baştan çıkarıcı bir havayla gülüyordu. Birbirlerine oldukça yakın duruyorlardı. canlı bahis siteleri Aralarında müthiş bir elektriklenme olduğu belliydi. Sikiş elektriklenmesi.Her zaman olduğu gibi, bu sefer de müthiş tahrik olmuştum. Başkalarının karımı sikmek istemesi, bunun için uğraşmaları, beni inanılmaz bir biçimde tahrik ediyordu. Daha önceleri de, pek çok kez yaşamıştım bu duyguyu. Üstelik, bunun Suna’yı da tahrik ettiğini biliyordum. Parti bitip eve gittiğimizde, müthiş bir sikiş gecesi yaşayacaktık yine. Önceleri hep böyle olmuştu. Aramızda hiç konuşmamıştık gerçi ama, ikimiz de memnunduk bu durumdan. Başkalarının onu sikmek istediğini görerek kalkan sikim inmek bilmiyordu. Karım ise erkeklerin siklerini kaldıra kaldıra geçirdiği saatlerin kabarttığı duygularla, inanılmaz azgın bir kadın olup çıkıyordu. Birden müthiş bir şey oldu. Suna bir adım daha sokuldu adama. Böylece, karınların birbirine değmeye başlamıştı. Bu, şimdiye kadar hiç tanık olmadığım bir şeydi. Bir taraftan da, bu temasın, ikisini de müthiş etkilediğini görebiliyordum. Karımın yanakları kızarmıştı. Adam ise kudurmuş gibiydi sanki. Boş elini götürüp, Suna’nın kolunu okşamaya başladı. Telaşlı gözlerle çevreye bakıp, bu durumu başkalarının da görüp görmediğini kontrol ettim. Gözlerim, biraz uzaklarında durup onları seyretmekte olan başka bir adamı yakalayabildi yalnızca. Onu da tanımıyordum. Bu nedenle, aldırmama gerek yoktu. Tekrar karımla adama baktığım zaman, onların hareketlenmiş olduklarını farkettim. Adam Suna’yı elinden tutmuş, bir yere götürüyordu. Kendimi, yerimden kımıldamamaya zorlayarak izledim onları. Salonun dip tarafındaki bir kapıya yönelmişlerdi. Kalbim küt küt atmaya başladı. Tanrım, neler oluyordu?Onlar kapıdan geçip gözden kaybolduktan ve ben de, durumun farkında olan başkaları olup olmadığına emin olabilmek için salonu gözlerimle taradıktan sonra, peşlerinden gittim. Kapı, uzunca bir koridora açılıyordu. Karım da, adam da görünürde yoktular. Sessiz olmaya gayret ederek, yürüdüm. İlk odaların kapıları kapalıydı. Acaba nereye gitmişlerdi karımla adam? Yürümeye devam ettim. Sağda ve solda yine kapalı kapılar vardı. Biraz ilerde, koridorun sola döndüğünü görerek sokuldum. Burada lamba yanmıyordu ve ışık, az önce yürüdüğün koridodan geliyordu. Neredeyse karanlık denebilirdi yani. Yine kapalı kapılar çıktı karşıma. Neredeyse koridorun sonuna yaklaşmıştım ki, birden bir inleme duydum. Bir kadının inlemesiydi bu. Karımın inlemesiydi. Olduğum yerde kaldım. Sesin nereden geldiğini kestirmeye çalışıyordum ve heyecandan ölmek üzereydim. Bir şeyler olduğu belliydi artık. Ama ne oluyordu?İkinci inleme sesi, birincisinden yüksekti. Böylece, yerini keşfedebildim. Koridorun en sonundan canlı bahis geliyordu. Ayaklarımın ucuna basarak sokuldum oraya doğru. Sağdaki kapı açıktı.- “Immmhhhhh…” diye inlediğini duydum Suna’nın.O odadan geliyordu ses. Kafamı yavaşça uzatıp içeri baktım ve bir anda donup kaldım. İnanılmaz bir manzara vardı gözlerimin önünde. En dip taraftaki küçük sehpanın üstünde yanan küçük lamba, odadaki tek ışık kaynağıydı gerçi ama, yine de, her şeyi en ince ayrıntısına kadar görebiliyordum. Gözüme ilk arpan, Suna’nın çıplak bacakları olmuştu. Bir deri koltukta oturuyordu karım. Tabii eğer buna oturmak denilebilirse. Adam onun hemen önünde, dizlerinin üstünde duruyordu. İki eliyle Suna’nın iki bacağını, dizlerinin arka taraflarından tutup havaya kaldırmış, sonra da göğsüne doğru bastırmıştı. Karımın ayakkabıları ayaklarından çıkmıştı bütün bunlar olurken. Parmaklarının zevkle bükülmüş olduğunu görebiliyordum. Ama tüm bunlardan daha müthişi, adamın ona yapmakta olduğuydu tabii. Pantolonunun önünü açarak sikini dışarı çıkarmış ve önünde bir tabak gibi açık duran ama sokmuştu. Şimdi de, kalçalarını ileri geri hareket ettirerek, sokup çıkarıyordu. Tanrım, karımı sikiyordu adam.Sikim bir nabız gibi atıyordu. İnanılmaz biçimde tahrik olmuştum. Tanımadığım adamın biri, karımı gözlerimin önünde sikiyordu ve bu beni adeta uçurmuştu. Aklım almıyordu bunu.- “Sik beni…” diye inledi birden Suna, “Ohhhh sik beni… Ohhhh sik beni… Ohhhhh… Ohhhhh…”Bu sözlerin adamın üzerinde yarattığı etkiyi, onun kalçalarının daha da hızlanmasından anlıyordum. Bir piston gibi sokup çıkarıyordu sikini, karımın küçük *****. Ama asıl etkilenen ben olmuştum galiba. Belimin gelmek üzere olduğunun farkındaydım. Fermuarımı indirip, sikimi dışarı çıkardım. – “Ohhhh çok güzel sikiyorsun…” diye devam etti karım, “Ohhh çok güzel sikiyorsun beni… Ohhh sikin çok güzel… Hadi sik n’olursun… Hadi sik beni… Sok sikini içime… Ohhh geçir… Ohhhhh…”Şimdi daha da hızlı sikiyordu adam. Karımı koltuğun üzerinde adeta ikiye katlamış, sikini hırsla sokuyordu. Vücudu görüşümü kapattığı için, Suna’nın yüzünü göremiyordum bulunduğum yerden. Ama o çekici yüz hatlarının şimdi zevkle çarpılmış olduğuna emindim. Birden vücudu sarsılmaya başladı. Kalçaları sağa sola çalkalanıyordu. Tanrım belini getiriyordu. – “Hadi fışkırt içime…” diye yalvardı sonra da adama, “Hadi tohumlarını fışkırt içime… En dibime fışkırt n’olursun… Ohhhh hadi… Ohhhh istiyorum n’olur… Ohhhh hadi… Fışkırt hadi…”Bu sözler adamın üstünde bir tetik işlevi gördü sanki. Ağzından derin bir homurtu saldı önce. Sonra da, dibine kadar geçirdi karımın *****. Beli geliyordu. Bu da, Suna’nın bir kez daha getirmesine neden olmuştu bahis siteleri yalnızca. Artık ikisi de inliyor, titriyor, sarsılıyorlardı. Daha fazla dayanmama olanak kalmamıştı. Benim de belim gelmeye başladı. Tohumlarım, havada kavisler çizerek, yerdeki halının üstüne yağıyordu. Gözlerim kararmıştı. Aklımı yeniden başıma getiren odadaki hareketlenme oldu. Karım ve adam ayaklanmışlar, üstlerini başlarını düzeltiyorlardı. Elimden geliğince sessiz davranmaya çalışarak oradan uzaklaştım ve salona dönüp, farkedilmeden koridora açılan kapıyı rahatlıkla görebileceğim bir yerde mevzilendim. Önce adam döndü salona. Bir süre sonra da Suna göründü kapının önünde. Yüzünde, her sikilişinden sonra gelip yerleşen o yorgun ve mutlu ifade vardı. Bunu farketmek, sikimin yeniden kalkmasına neden oldu yalnızca. Sonra onun yeniden insanların arasına karıştığını gördüm. Bir süre sonra, başka bir adam sokulmuştu karımın yanına. Bir süre öylece konuştular. Sonra adam onu tutup, köşedeki koltuklara götürdü. Karşılıklı oturduklarını gördüm. Bu seferki adam, epeyce olgundu. Saçları kırlaşmıştı. Herhalde ellisine yakın olmalıydı. Ve şimdi Suna’nın karşısında otururken, hayatından iyice memnun görünüyordu. Eh, bunun için ona hak vermek gerekirdi doğrusu. Karım öyle bir oturmuştu ki, neredeyse amı görünecekti. Gerçi biraz şaşırmıştım tüm bu olup bitenlere ama, Suna’nın şu andaki davranışlarının nedenini de anlayabiliyordum. En başta, epeyce içkiliydi. Her zaman olduğu gibi, bu akşam da, alkol hem haraketlerinin daha da serbestleşmesine neden olmuştu, hem de biraz azdırmıştı onu. Üstelik, bildiğim kadarıyla, şimdiye kadar hiç olmamış bir şey de gerçekleşmişti bir akşam. Kaşla göz arasında sikilmişti karım. Bu benim için beklenmedik, yeni, çarpıcı ve müthiş tahrik edici bir gelişmeydi gerçi ama, Suna için de durum pek farklı olmamalıydı. Şimdiye kadar hep göstererek çevresindeki erkekleri tahrik etmekten kaynaklandığını çok iyi bildiğim azgınlığı ise sikildikten sonra büsbütün artmış görünüyordu. İşin burada kalmayacağına, gece bitmeden başka müthiş şeylere de tanık olacağıma adım gibi emindim nedense.Yanılmadığımı, karımın otuduğu koltuktaki kıpır kıpır halinden de anlıyabiliyordum. Özellikle bacakları sürekli hareket halindeydiler. Kimi zaman bacak bacak üstüne atıyor, kimi zaman bundan vazgeçip, dizleri birbirinden aralık oturuyordu. Karşısındaki adamın mahvolduğunu görebiliyordum. Ben onlarda biraz uzakta olduğum için ayrıntılı göremiyordum ama, adamın zaman zaman da olsa, Suna’nın amını görebildiği kesindi. On dakika kadar öyle karşılıklı oturup konuştular. Sonra ayağa kalktıklarını gördüm. Bu sefer öne düşen karımdı ve adamı aynı koridora götürüyordu. Hemen peşlerine düştüm. Bu sefer onları gözden kaybetmemiştim. Suna’nın hedefi, koridorun sonundaki odaydı yine. Az önce sikildiği odaya götürüyordu bu adamı da. Sessizce yürüyüp açık kapının önüne sokuldum. İçerde olacakları düşünmek bile sikimi yeniden kazık gibi yapmıştı.

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32


MURAT IN YATAN İDDAA KUPONU ( bi kardeşten alıntı

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Ass

MURAT IN YATAN İDDAA KUPONU ( bi kardeşten alıntıAdım MURAT, 33 yaşındayım. Bu yaz tatlilinde komşumuz Ayfer ablayla yaşadığım macerayı sizinle paylaşmak istiyorum… Ayfer abla iki yıl önce kocasıyla birlikte apartmanımıza taşınmıştı… Ve ben, o günden beri onun için çıldırıyordum… Ayfer abla 39 yaşında 1.65 boylarında beyaz tenli enfes bir kadındı…Kocası Ümran abi 49 yaşında 1.85 boyunda atletik yapılı, yanık tenli, nefis bir adamdı… Ama konumuz o değil, konumuz ayfer abla…Ayfer abla sürekli giydiği askılı bluz ve mini etekle aklımı başımdan alıyordu. Bir gün dayanamayıp kendisine açıldım…-Ayfer abla sürekli niye aynı şeyleri giyiyon?insan canlı bahis siteleri kokar yav…-Yıkıyoruz herhalde…Aradan günler geçti… O gün başıma geleceklerden habersiz, semtimizin bakkalı İsmet abiyle sohbet ediyordum… İsmet abi 43 yaşında 1.50 boylarında buğday tenli, buğday gibi bi adamdı…Oldukça atletik bi gülümsemesi vardı… Konumuz ayfer abla olduğu için onu da es geçiyoruz…Ben bakkaldayken içeri ayfer abla girdi…Üzerinde vücut hatlarını belli eden bir tişört vardı… Nereye gittiğini sorunca köpeği Muffy’yi gezmeye çıkarttığını söyledi…Muffy 1,5 yaşında, 40-45 santim boylarında enfes bir köpekti… İpek gibi tüyleri… amaan, canlı bahis Ayfer ablaya geçiyorum…Ayfer abla beş on dakika Muffy’ye göz kulak olabilir miyim diye sordu. hemen kabul ettim tabi… eğilip köpeğinin tasmasını takarken gözlerime inanamadım… sütyen giymemişti!!!Aklımı kaybedecek gibi oldum… elim ayağım birbirine dolanmıştı… sonra Ayfer abla Muffy’yi bırakıp gitti… O gidince hayvan huysuzlandı… havlamaya başladı… Sakinleştireyim diye kucağıma alınca gözlerime inanamadım… sütyen giymemişti!!!Hemen İsmet abiyi kontrol ettim. o da sütyen giymemişti!!! peki kimdi bu sütyeni giyen?!… tanrım yoksa…aman allahım ben giymiştim! hem bahis siteleri de annemin sütyenini giymiştim! hatırlıyorum annem bu sütyeni tuhafiyeci Erhan’dan almıştı…Tuhafiyeci Erhan 1.75 boylarında, kumral… lan ben bu sütyeni nasıl giydim lan?!.Hemen sütyeni çıkarıp Muffy’ye taktım. Muffy çıkarıp, İsmet abiye attı… İsmet abi de dolgun kalçalarını sergileyerek sütyeni tezgahın altına sakladı…O esnada Ayfer abla içeri girdi!.. Üzerinde vücut hatlarını gösteren bi gömlek vardı… hani tişört vardı, gömleği ne zaman giydin diye sorduk… tuhafiyeci Erhan’a uğradım ondan aldım dedi…Tuhafiyeci Erhan 1.75 boylarında, kumral. bi dakka noluyo lan orda? vay şerefsizler!!-Siktirin gidin lan! git!..işte böyle.. artık Muffy, ben ve İsmet abi her gün buluşup sevişiyoruz…hayat bizim için çok daha renkli oldu. öyle değil mi İsmet abi?-harbiden ayfer abla memelerini yalatsana bana

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32


Intermezzo forte 11

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Babes

Intermezzo forte 11© Claude Basorgia 2001. Die Story darf ohne Einschränkung im Internet weiter verbreitet werden, aber nicht ohne Erlaubnis des Autors abgedruckt werden. Diese Story ist REINE Fantasie und sollte nicht nachgespielt werden! Der Versuch, die Story oder auch nur einzelne Szenen daraus nachzuspielen, endet garantiert im Krankenhaus oder auf dem Polizeirevier! Also laßt es! Intermezzo forteTeil 11Einige Männer, die mir entgegenkommen, schauen mich gierig an! Ein paar pfeifen auf den Fingern oder johlen mir nach! Aber ich habe keine Zeit, mir Gedanken deswegen zu machen, weil ich schon in einer halben Stunde bei Karl auf dem Bauernhof sein muß… Auf dem Weg zu Karl komme ich an einer Imbißbude vorbei. Verführerisch steigt mir der Duft von gebratenen Würstchen und Pommes in die Nase! Aber ich habe keinen einzigen Pfennig bei mir! Mein Magen hängt mir mittlerweile in den Kniekehlen! Seit über 24 Stunden habe ich fast nichts gegessen – wenn ich bei Karl ebenfalls nichts zu essen kriege, werde ich wohl bei der Arbeit zusammenklappen! An der Imbißbude stehen zwei junge Männer in Arbeitsklamotten. Sie futtern Schaschlikspieße und trinken Bier dazu. Bei meinem Anblick bekommen sie ziemlich große Augen. Immerhin verdeckt der Latz von meiner Latzhose meine vollen, schwingenden Brüste kaum. Eigentlich würde zu der Latzhose ein T-Shirt gehören, aber ich habe keines an! Die Hose ist auch ziemlich freizügig: Der Hosenbund ist auf der Höhe meiner Hüfte, aber weil die Hose so extrem weit ist, kann man seitlich in die Hose hineinsehen – jeder, der nah genug an mich herankommt, kann sogar sehen, daß ich keinen Slip unter der Hose anhabe! Einen Moment lang überlege ich, ob ich den beiden diverse sexuelle Dienstleistungen im Tausch gegen einen Bissen Schaschlik und einen Schluck Bier anbieten soll – aber dann gehe ich doch lieber weiter. Karl kommt mir in der Einfahrt zum Bauernhof mit einem Traktor entgegen. Er schaut mich verwundert von oben herab an. Als er meine hinter dem Latz frei schwingenden Brüste und meine nackten Hüften sieht, grinst er: “Deine Arbeitsklamotten sehen echt geil aus, Pauline! Aber von Arbeitssicherheit haben wir hier eine andere Vorstellung! Mit dieser superweiten Hose würdest Du überall an Ecken und Kanten hängenbleiben! Und barfuß arbeiten geht auch nicht, du mußt also Gummistiefel anziehen!” “Bevor ich arbeite, brauche ich erst mal was Kräftiges zu essen!” antworte ich: “Ich habe seit gestern nix mehr zu beißen bekommen und bin kurz davor, zusammenzubrechen!” Tatsächlich spüre ich schon, wie meine Beine langsam butterweich werden. Die Übermüdung, der Kalorienmangel und das harte ‘Training’ heute morgen entfalten inzwischen ihre volle Wirkung!”Na gut! Komm erst mal rein! Ich glaube, es ist noch was vom Mittagessen übrig.” Karl hat wohl auch erkannt, daß er mit mir nicht viel anfangen kann, wenn er mir nicht vorher ein paar Kalorien verschafft. Er wendet den Trecker und fährt in den Hof zurück. “Das ist die Küche, die von unseren polnischen Hilfsarbeitern während der Ernte benutzt wird!” Karl zeigt mir einen winzigen Raum, in dem eine alte, abgewohnte Kücheneinrichtung steht. In der Mitte steht ein wackliger Holztisch mit ein paar Stühlen. Eine Tür führt zu einem schmalen Gang, in dem ein paar Spinde aus Blech zu sehen sind, von denen die Farbe abblättert. “Setz Dich schon mal, ich muß nur schnell das Essen von oben aus der Küche holen!” sagt Karl und verschwindet. Ich setze mich auf einen der Stühle, der genauso wackelig ist wie der Tisch und sehe mich um. Die Küche ist total verdreckt; hier ist bestimmt seit Monaten nicht mehr sauber gemacht worden. Auf dem Tisch steht ein halbvoller Aschenbecher, aber die Kippen darin sehen aus, als wenn sie schon seit Ewigkeiten darinliegen würden. Der Flur mit den zerkratzten Spinden führt bestimmt zu den Unterkünften der polnischen Erntearbeiter. Ich will gar nicht so genau wissen, wie die Betten oder die Duschen wohl aussehen. Gerade eben fange ich an, Mitleid mit den armen, polnischen Arbeitern zu bekommen, die hier unter solch menschenunwürdigen Bedingungen arbeiten müssen – da fällt mir ein, weswegen ich hier bin! Ich sollte mir wohl lieber Gedanken machen über das, was MIR hier bevorsteht! Da kommt Karl auch schon über den Hoif zurückgelaufen, mit einem dampfenden Tupperbehälter in den Händen! “Hier canlı bahis hast Du! Es ist Gulaschsuppe!” Karl drückt mir den Plastiktopf und einen großen Löffel in die Hand: “Während Du ißt, werde ich ein paar Arbeitsklamotten für Dich zusammensuchen!” Unendlich dankbar mache ich mich mit dem Löffel über die Gulaschsuppe her! Ich fühle mich wie eine vom Hungertod Errettete! Die Suppe duftet köstlich nach Fleisch, Paprika und Tomaten und mit jedem Bissen spüre ich, wie mein Magen die lange vermissten Kalorien dankbar aufnimmt. Schon nach ein paar Löffeln fühle ich mich spürbar besser! Schmunzelnd denke ich daran, daß Karl für diese Schüssel Suppe von mir hätte verlangen können, was immer er gewollt hätte. Aber der gutmütige Karl hat mir die Suppe einfach so hingestllt, ohne eine Zusatzleistung von mir zu verlangen! Ich beschließe, mich in jedem Fall später auf eine geile Art und Weise bei ihm zu bedanken… Während ich esse, durchwühlt Karl die Spinde in dem Gang nach Kleidern in meiner Größe. Er kommt mit einem Blaumann und einem Paar brauner Gummistiefel mit Stahlkappen zurück: “Hier, die Sachen kannst du anziehen! Die Stiefel sind dir wohl ein paar Nummern zu groß, aber kleinere haben wir nicht! Der Blaumann ist leider auch nicht gewaschen! Es macht dir doch sicher nichts aus, dich gleich hier in der Küche umzuziehen, oder?” Tatsächlich macht es mir nichts aus, mich vor Karl umzuziehen! Er hat mich ja sowieso schon im Umkleideraum nackt gesehen! Ich stehe also vom Tisch auf und steige eilig aus der weiten Latzhose heraus. Weil die Latzhose mein einziges Kleidungsstück war, stehe ich mit einem Mal nackt vor Karl. Tatsächlich starrt der Blaumann, den Karl mir jetzt in die Hand drückt, vor Schweiß und Dreck! An der Hüfte und am linken Oberschenkel sind zwei lange Risse im Stoff. Irgendeiner der polnischen Erntehelfer muß dieses Kleidungsstück mindestens einen Monat lang bei der schweren Arbeit auf dem Feld angehabt haben! An einigen Stellen ist der Stoff geradezu steif vor Dreck! Unter den Achseln und im Schritt sind große, runde, dunkle Schweißflecken mit ekligen, bräunlichen Rändern zu sehen. Ich frage mich, ob dieses Kleidungsstück seit seiner Herstellung überhaupt jemals gewaschen worden ist? Und diesen Blaumann soll ich jetzt anziehen – ohne jegliche Unterwäsche zwischen mir und dem widerlichen, dreckstarrenden Stoff! Eine Sekunde lang überlege ich, ob ich während der Arbeit nicht lieber nackt sein will, als dieses widerliche Kleidungsstück zu tragen… “Darf ich wenigstens ein Kleenex in den Schritt legen, damit ich mir keine Infektion in der Muschi hole?” frage ich Karl schließlich: “Ich habe keinen Slip dabei und der Arbeitsanzug sieht nicht gerade hygienisch aus!” “Bedien dich ruhig!” grinst Karl und deutet dabei mit dem Finger auf die Haushaltsrolle. Nachdem ich zwei Lagen Papiertuch im Schritt des Blaumanns ausgebreitet habe, steige ich vorsichtig hinein. Der Reißverschluß geht nur mit Mühe zu. Bis auf die Stelle im Schritt, wo das Papiertuch meine Muschi notdürftig schützt, hat mein nackter Körper jetzt überall vollen Kontakt mit dem ekligen, dreckigen, durchgeschwitzten Stoff! Irgendwie habe ich den Eindruck, daß meine Haut zu jucken anfängt, besonders an der Hüfte und an meinen großen Brüsten! Jetzt kommen noch die Gummistiefel. Schuhgröße 43, eigentlich habe ich Größe 38! Natürlich sind auch die Stiefel innen mit altem Dreck und Schweiß gesättigt – allein bei dem Gedanken, mit nackten Füßen hineinsteigen zu müssen, wird mir übel! Aber es hilft nix! Sobald ich nach Hause komme, werde ich mich von Kopf bis zu den Füßen mit Desinfektionsmittel waschen! Hoffentlich bekomme ich wenigstens keinen Fußpilz! “Als Erstes kannst Du den Kuhstall saubermachen!” befiehlt Karl: “Komm mit!” Er führt mich quer über den Hof zum Stall hinüber: “Die Rinder sind heute den ganzen Tag auf der Weide. Zuerst mußt du den groben Dreck und die Scheißhaufen mit Schaufel und Gummischieber auf eine Schubkarre laden und rausbringen. Dann spritzt du den Boden mit dem Wasserschlauch sauber und schließlich wird überall frisches Heu verteilt. Die Futter- und Wassertröge müssen natürlich auch gereinigt werden! Ich denke, dafür wirst du zwei Stunden oder so brauchen. Wenn du fertig bist, findest Du mich in der Werkstatt nebenan!” Mißmutig fange ich an, mit einer Schaufel die Scheißhaufen bahis siteleri einzusammeln und auf die bereitstehende Schubkarre zu packen. Der Stall stinkt bestialisch nach Kuhpisse und Mist und meine nackte Haut juckt unter dem dreckigen Overall, als hätte ich Flöhe! Überall ist nur Dreck, Pisse, Scheiße, Gestank – und ich stecke mittendrin! Schon beim ersten Haufen, den ich auf die Schubkarre wuchte, stellt sich außerdem heraus, daß ‘Ausmisten’ eine schwere Arbeit ist: Scheiße ist schwerer als man allgemein denkt! Aber immerhin bin ich froh, daß ich Karl nicht angeboten habe, die Arbeit nackt zu machen – sonst müßte ich jetzt splitternackt hier stehen und Kuhmist schaufeln! Zuerst lade ich mit der Schaufel die größeren Kuhfladen auf die Schubkarre, dann nehme ich den Gummischieber und schiebe den restlichen groben Dreck und das alte, gammelige Stroh zu einem Haufen zusammen, den ich dann ebenfalls mit der Schaufel auf die Schubkarre lade. Währenddessen höre ich Karl ab und zu in der Werkstatt nebenan mit irgendwelchen Werkzeugen klappern. Von Minute zu Minute spüre ich, wie mein Schweiß von der Baumwolle des Overalls aufgesaugt wird und dort der Dreck und der festgetrocknete Schweiß meines ‘Vorgängers’ langsam wieder eingeweicht wird. Am Ende türmt sich ein hoher Berg Kuhmist und Dreck auf der Schubkarre und ich bin wieder einmal total fertig! Erschöpft beschließe ich, ein paar Minuten Pause zu machen, bevor ich mit dem Wasserschlauch weiter saubermache. Am Ende des Stalls ist eine kleine Tür; ich werde einmal sehen, wohin sie führt. Hinter der Tür ist ein winziger, im Gegensatz zum Stall relativ sauberer Raum. Boden und Wände sind mit weißen Fliesen bedeckt. An der Wand steht eine fahrbare Melkmaschine auf Rädern. Das Gerät besteht aus einem großen zylinderförmigen Milchbehälter, einer Pumpe, einigen Schläuchen mit schwarzen Gummistutzen an den Enden und einem langen, aufgewickeltem Stromkabel. Die ganze Maschine ist blitzblank sauber. So eine Melkmaschine habe ich noch nie aus der Nähe gesehen. Die Gummistutzen werden bestimmt über die Zitzen der Kühe gestülpt und dann erzeugt die Pumpe ein Vakuum, durch das die Milch aus dem Euter gesaugt wird. Neugierig nehme ich einen der Stutzen in die Hand. Der Stutzen ist etwa 10 cm lang und hat 5 cm Durchmesser. Vorne ist ein Ring aus weichem Gummi zur Abdichtung angebracht. Ich frage mich, wie es sich wohl anfühlen würde, von dieser Maschine ‘gemolken’ zu werden? “Ich sehe, du interessierst Dich für unsere Melkmaschine!” Karl steht plötzlich hinter mir, ohne daß ich ihn habe kommen hören. Ich zucke vor Schreck zusammen und lasse den Stutzen auf den Boden fallen. “Mist!” schreit Karl auf und greift nach dem Stutzen: “Die Melkmaschine muß immer absolut sauber gehalten werden! Das wird vom Gesundheitsamt und von der Gewerbeaufsicht streng überprüft!” Plötzlich fällt mir ein, daß jetzt meine Chance gekommen ist, mich bei Karl mit einer geilen Show-Einlage für die erhaltenen Mahlzeit zu bedanken: “Darf ich Dich etwas fragen?” “Was denn?” fragt Karl etwas gereizt zurück. “Ich möchte die Melkmaschine gerne mal an meinen Jungmädchen-Eutern ausprobieren! Willst Du mir dabei helfen?” Karl starrt mich eine Sekunde lang fassungslos an, dann prustet er los: “Herr Jesus, Du bist wirklich ein geiles Flittchen!” Dann überlegt er: “Na, ja, jetzt muß ich die Kiste sowieso heute noch komplett reinigen! Wieso also nicht? Mich würde es auch interessieren, wie es ist, deine süßen Möpse an die Melkmaschine anschließen!” “Na dann los!” im Nu habe ich den Reißverschluß des Overalls geöffnet und meine Brüste freigelegt. Und weil ich den Overall sowieso eklig finde, steige ich gleich ganz heraus und streife auch die viel zu großen Gummistiefel von den Füßen. In weniger als einer Minute stehe ich nackt vor Karl, in dessen Hose sich sofort eine riesige Beule bildet: “Was muß ich tun, damit Du die Melkmaschine an meinen Titten ausprobieren kannst?” “Du mußt den Oberkörper weit nach vorne beugen, damit deine Titten senkrecht runterhängen, wie die Euter einer Kuh!” befiehlt Karl: “Sonst kann ich die Saugstutzen nicht anhängen. Am besten gehst Du in den Stall rüber und hältst dich mit den Händen am Boxengitter fest! Geh schon mal vor, ich komme gleich nach!” Wie befohlen gehe ich in den Stall hinüber. Ich stelle mich in eine der Boxen, wo sonst die canlı bahis siteleri Kühe stehen, etwa 1 1/2 Meter vom vorderen Absperrgitter entfernt. Dann beuge ich den Oberkörper bis zur Waagrechten vor. Ohne Probleme kann ich mit beiden Händen das Absperrgitter greifen und mich so abstützen. Meine Brüste hängen jetzt genau senkrecht nach unten. Bevor Karl kommt, fällt mir noch ein, die Beine zu spreizen, um ihm einen vollen Einblick in meine rasierte Muschi zu geben. Ich stehe vornübergebeugt im Kuhstall, nackt, lasse meine Brüste herunterbaumeln und warte darauf, daß ich wie ein Tier gemolken werde. Dabei fühle ich mich unglaublich geil! Karl läßt mich ungefähr eine Minute warten, dann kommt er nach. Mit der einen Hand zieht er die Melkmaschine hinter sich her, in der anderen Hand hat er einen Eimer mit einem Schwamm. Aus seiner Hosentasche ragt eine Flasche mit Desinfektionsmittel. Er hockt sich neben mich und fängt an, meine herabhängenden Brüste erst mit dem Schwamm zu waschen und dann mit dem Desinfektionsmittel einzureiben. Karls Berührungen machen mich noch geiler! Der Schwamm ist etwas rauh, das Desinfektionsmitel brennt leicht auf der Haut. Karl läßt sich viel Zeit, um meine herabhängenden Brüste gründlich zu säubern… Jetzt legt Karl den Schalter an der Seite der Maschine um und sofort erwacht der Kasten rüttelnd zum Leben. Die Melkmaschine macht rhythmische Geräusche, die sich ungefähr wie ‘Schhhrrr – Plop’ anhören. Nacheinander hängt Karl die beiden Saugstutzen an meine Brüste an, stülpt die Öffnungen genau über die Nippel. Beide Stutzen saugen sich mit lautem Schmatzen sofort fest und ich spüre, wie meine Nippel durch das Vakuum in die gummierten Metallzylinder hineingesaugt werden. Bei jedem ‘Schhhrrr – Plop’ wird der Sog zuerst fester, dann läßt er plötzlich nach, um sogleich wieder anzusteigen. Bitte fick mich!” stöhne ich hervor: “Jetzt!” Karl läßt sich daß nicht zweimal sagen: Sofort öffnet er seine Hose und seine eisenharte Latte springt hervor. Ohne zu zögern kniet er sich hinter mich und rammt mir seinen Prügel bis zum Anschlag in meine klaffende Muschi! Sein Schwanz flutscht ganz leicht hinein, weil ich schon so naß bin! Während ich vorne wie eine Milchkuh gemolken werde, rammelt Karl von hinten wie ein wilder Stier meine Muschi! Bei jedem Stoß wirft er mich fast um; ich muß mich mit aller Kraft am Boxengitter festhalten, um nicht von Karl umgeworfen zu werden! Noch bevor er in mich hinein abspritzt, habe ich selbst einen wahnsinnigen Orgasmus! Nachher bleibt Karl noch eine Weile in mir drin, stützt seinen Oberkörper auf meinem Rücken ab und greift mit beiden Händen um mich herum, um an meinen Brüsten zu spielen, an denen noch immer die Saugstutzen hängen und sie abmelken… “Bitte mach mich jetzt los!” flehe ich aber schon nach ein paar Minuten. Nachdem die sexuelle Erregung abgeklungen ist, beginnen die Sauger an meinen Titten nämlich jetzt, wirklich weh zu tun! Meine armen Nippel stoßen beinahe an das Ende der Metallzylinder; bei jedem Saugen spüre ich einen stechenden Schmerz, der von den Nippeln ausgeht und sich durch den ganzen Körper hindurch ausbreitet! Träge erhebt sich Karl von meinem Rücken und schaltet die Melkmaschine ab. Er hockt sich neben mich und fängt an, die Saugstutzen von meinen Brüsten zu lösen. Auch nachdem die Vakuumpumpe abgeschaltet ist, muß Karl trotzdem ziemlich fest ziehen, um meine Titten aus ihrem engen Gefängnis zu befreien! Mit zwei lauten ‘Plopp’s sind meine Brüste schließlich wieder frei. Ringsherum um jede Brust zieht sich ein zentimeterbreiter, roter Streifen, der die Stelle markiert, bis zu der meine Brüste in den Saugstutzen drin gewesen ist. “Das war der geilste Fick meines bisherigen Lebens!” sagt Karl anerkennend zu mir, während ich mich mit schmerzenden Armen aufrichte. “Den Rest der Arbeit kannst Du dann ja auch nackt erledigen…” grinst Karl und nimmt den Overall mit zurück in die Werkstatt, während ich den Wasserschlauch hole und anfange, den restlichen Dreck mit dem Wasserstrahl wegzuspülen… Gerade bin ich mit der Arbeit fertig, da kommt Karl wieder zu mir herein: “Gut, daß du schon fertig bist! Monique und Gunnar sind mit dem Wagen gekommen, um dich abzuholen. Sie warten im Hof auf dich. Deine Kleider habe ich mitgebracht. Du kannst in der Gemeinschaftsdusche der polnischen Arbeiter duschen, bevor du dich anziehst!” “Wenn Du willst, kannst Du mich auch im Hof vor den Augen von Monique und Thorsten mit dem Wasserschlauch abspritzen, bevor ich meine Kleider wieder anziehe!” sage ich. Karl stimmt natürlich sofort zu…

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32


Ach ja, die Familie 3

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Amateur

Ach ja, die Familie 3Anna kam zu uns und sagte “Mama, Papa, ich muss mit euch sprechen”, Carola sah mich an und zuckte mit der Schulter. Wir beiden gingen also mit Anna “Bitte, in euer Zimmer” und setzten uns auf das Bett.”Papa, Mama, ich bin schwanger”Carola sah sich ihre Tochter lange an und sagte “Von deinem Großvater?””Ja, Mama” und fing wieder an zu heulen.Ich nahm sie in den Arm. Die Kleine war von ihrem eigenen Vater geschwängert worden. Ich sah Carola an und sie schüttelte nur leicht mit dem Kopf.Dann hob Anna ihren Kopf wieder und sagte “Und als ich Opa das gesagt hatte, ist er gestorben.Er war einfach tot.Mama, Papa, ich habe Opa umgebracht.””Nein, mein Kind, du hast ihn nicht umgebracht” sagte ich.”Papa, Opa sagte noch etwas komisches, canlı bahis bevor er starb. ‘Mit dir, mein Kind? Ich bin glücklich’. Er hatte mich nie vorher als sein Kind bezeichnet.”Ich küsste Anna und sagte ihr “Geh mit deiner Mutter ins Bett und heult gut. Ich sage den anderen Bescheid” Carola sah mich an und hatte ein Fragen in den Augen. Ich sagte “Erzähl es ihr” und verschwand.Ich hörte, als ich die Tür zumachte, noch “Was, Mama?”Ich ging langsam zu dem Rest der Familie. Die saßen noch am großen Tisch. Als ich langsam in die Küche kam, wurden alle ruhig. Sie sahen mich an und ich sagte “Martin ist gestorben.”Alle sahen sich an und dann wurde leise der Tisch abgeräumt und jeder ging in sein Zimmer, um an Martin, den Opa und Uropa zu denken.Kerstin bahis siteleri blieb bei mir sie umarmte mich und sagte leise “Hat Anna ihm gesagt, dass sie von ihm schwanger ist?”Ich sah Kerstin fragend an “Anna ist eindeutig schwanger, und der einzige Mann, den sie regelmäßig traf, war Martin. Also kann nur Martin seine Tochter geschwängert haben. Der war wirklich ein altes Ferkel, ich werde ihn vermissen, Papa””Ja, er hat einen Herzkasper bekommen, als sie es ihm sagte””Das ist dann doch mal ein schöner Tod. Wohl fast so schön wie beim Orgasmus.”Kerstin gab mir einen Kuss und sagte “Tröste deine beiden Frauen. Du hast jetzt wohl auch Anna an der Backe, du armer Mann”Ich ging langsam zu meinem Zimmer. Als ich hineinkam, lagen Anna und Carola Arm in canlı bahis siteleri Arm und schliefen.Ich zog mich leise aus und schlich zum Bett. Dann legte ich mich hinter Carola. “Ich habe es ihr erzählt. Sie ist irgendwie stolz drauf” sagte Carola leise.”Kerstin weiß es, sie wusste, das Anna schwanger ist, und hat dann geschlossen, das Anna dieses Martin erzählt hatte””Kluges Kind, muss sie vom Vater haben.”Ich sah auf den Rücken von Anna, die nackt neben ihrer Mutter lag. “Was machen wir mit ihr?””Lieben. Mach dir aber keine Hoffnungen, ein Kind wirst du mit ihr nicht bekommen” sagte Carola und lachte dann leise “bevor sie diese Zwillinge bekommen hat.”Dann drehte sie sich zu mir und sagte “Ist doch gut, dass ich darauf bestanden hatte, das du zeugungsfähig bleibst, oder? So kannst du später deine Schwester schwängern.”Ich küsste meine Frau und Schwester und schlief neben ihr liegend ein. Sie griff nach meinem Schwanz, wie immer, wenn wir gemeinsam einschliefen.

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32


Alles begann im Sommer letzten Jahres (Autor unbek

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Babes

Alles begann im Sommer letzten Jahres (Autor unbekMein Vater war nun seit mehreren Jahren Geschäftsführer einer großen Firma. Als er diesenJob annahm, war die Firma so gut wie ruiniert. Ob es nun das Geschick meines Vaters waroder ob andere Umstände dazu führten, weiß ich nicht. Jedenfalls liefen die Geschäfte blendend. Dies musste dem Eigentümer gefallen haben, denn er lud unsere Familie auf seinenLandsitz ein. Hintergrund dessen war, dass seine beiden Töchter, Zwillinge, eine Party anlässlich ihres 18. Geburtstages gaben. Wie es der Zufall so wollte, hatte ich am gleichen Tag Geburtstag, nur jedoch meinen 20. Meine Party hatte ich schon geplant. Ich wollte mit meinenKumpels auf Tour gehen, Bier kippen und eventuell ein paar Tussis aufreißen. Jedenfalls warich nicht begeistert, dies ins Wasser fallen zu lassen und stattdessen diese beiden Landeier zubesuchen. Mein Vater bestand jedoch darauf – dies würde der Anstand gebieten und so weiter.Einen Tag vor meinem Geburtstag fuhren wir also los, und meine Laune war am Boden. Nachcirca zwei Stunden Fahrt kamen wir dann endlich an. Es war höllisch heiß, weswegen dieFahrt zu einer Strapaze ausartete. Jedenfalls war das kleine Landhaus eine starke Hütte. Eswar im maurischen Stil gebaut und leuchtete in der Sonne strahlend weiß. Vor dem Haus befand sich eine riesige Parkanlage mit kleinen Bäumen.Als wir vor dem Haus anhielten, rannten uns sofort zwei junge Männer entgegen, die uns dieTüren öffneten und unsere Koffer in das Haus trugen. Nun sah ich zum ersten Mal die Gastgeber. Der Boss meines Vaters war circa 45 Jahre alt und ein durchtrainierter braungebrannterTyp. Seine Frau war sicher nicht die Mutter seiner Töchter, da ich sie auf maximal 30 Jahreschätzte. Sie trug ein knappes weißes Top und einen schwarzen Minirock. Nun, meine Mutterist auch nicht von schlechten Eltern, aber diese Frau sah scharf aus. Nachdem wir uns nunsehr förmlich begrüßt und vorgestellt hatten, wollte ich auf mein Zimmer, etwas trinken undduschen, denn der Schweiß lief mir in Strömen übers Gesicht.Im Haus wurde ich von einem Zimmermädchen in Empfang genommen, bei dem mir dieSpucke wegblieb. Eine blonde Schönheit!!! Als sie vor mir die Treppe hinaufging, versuchteich ihr unter ihr Röckchen zu schauen, was mir jedoch nicht gelang. Schade! Na ja, sie zeigtemir mein Zimmer und erklärte mir, dass ich nur einen Knopf an der Wand zu drücken bräuchte, wenn ich einen Wunsch hätte. Sie würde dann sofort kommen und nach meinen Wünschenfragen. Ich weiß nicht welcher Teufel mich ritt, jedenfalls rief ich ihr hinterher: “Jeden???”Seite 20 von 1755,Daraufhin drehte sie sich um und blickte mich mit ernster Miene an. “Jeden Wunsch.” sagtesie und nun zwinkerte sie mir mit einem Lächeln zu.Mein Zimmer war ein geräumiger Raum mit einer verspiegelten Wand und einem riesigenWasserbett in der Mitte. Mein Bad war riesig. Ein eigener Whirlpool – wau. Lohnte sich dieseFahrt vielleicht doch? Ich ließ Wasser in den Whirlpool und legte mich hinein. Himmlisch!!Ich muss jedoch eingeschlafen sein, denn als ich aufwachte, saß mein Zimmermädchen amRand und hielt ein Tablett mit einer Cola und einem Wasser für mich bereit. Ich erschrak undhielt instinktiv meine Hände vor mein bestes Stück. Daraufhin lächelte sie und fragte mich, obich denken würde, dass sie so etwas noch nicht gesehen hätte. O.k., dachte ich mir – wie dumeinst. Ich nahm mir die Cola und stellte fest, dass sie durch die Wasseroberfläche meinenSchwanz betrachtete. Dieser richtete sich sofort auf, was ihr wieder ein Lächeln abrang.”Haben Sie noch einen Wunsch?” fragte sie. Da bis zum Abendbrot noch reichlich Zeit warund sie fragte, sagte ich zu ihr, vielleicht mehr aus Jux: “Klar, komm zu mir in den Pool undwasch mir den Rücken.” Ohne mit der Wimper zu zucken begann sie ihr Hemd langsam aufzuknöpfen. Nach ihrem Hemd zog sie ihr Röckchen herunter. Jetzt stand sie in einem weißenStrapshemdchen, einem winzigen Tanga und weißen Strümpfen da. Da sie zögerte, fragte ich,ob sie denken würde, dass ich noch nie eine Frau nackt gesehen hätte. Im übrigen sagte ichihr, dass sie himmlisch aussehen würde. Dieses Kompliment schien ihre Hemmungen beiseitegeschoben zu haben. Sie zog ihre Strümpfe aus und bat mich, ihr Hemdchen auf dem Rückenaufzuhaken. Als sie wieder aufstand, fiel ihr Hemdchen herunter, genauso wie meine Kinnlade. Sie hatte traumhafte Brüste, und ihre Brustwarzen blinkten mich an. Beide Nippel warenmit einem kleinen Ring gepierct. Geil! Auf meine Frage, ob das nicht weh getan hat, meintesie nur kurz: “Dort nicht!” Und als sie sich nach vorn beugte, um ihren Slip auszuziehen,wusste ich was sie meinte. Ihre Klit war ebenso wie ihre Schamlippen von einem kleinenRing durchzogen. Als sie sich umdrehte, konnte ich feststellen, dass nicht das kleinste Härchen meine Aussichten versperrte – blitzblank rasiert. Sie stieg jetzt in die Wanne. Dabeispreizte sie ihre Schenkel und ich konnte ihre Muschi direkt vor meinen Augen sehen. Eigentlich war es schade, dass sie sich setzte. Auch sie schien die Abkühlung zu genießen. Sie lehnte sich an und schloss die Augen. Trotzdem fragte ich sie, ob sie mich denn nicht waschenmöchte. Darauf öffnete sie die Augen, sah mich an und sagte: “Na, dann stell dich mal hin.”Ich stellte mich vor sie, wobei mein steifer Schwanz nur wenige Zentimeter vor ihrem Mundstand. Sie lächelte mich an, öffnete ihre Lippen und nahm meinen Schwanz langsam in ihrenMund. Hm. “Lutsch mich.” konnte ich nur noch sagen, als sie anfing zu blasen, dass mir Hö-Seite 21 von 1755,ren und Sehen verging. Obwohl mein Schwanz nichtder Kleinste ist, schob sie ihn sich bis zum Anschlaghinein, ließ ihn dann herausgleiten und leckte nun genüsslich an meiner Spitze.Als ich kurz vor dem Spritzen war, bat ich sie aufzuhören. Sie meinte: “O.k., nun bist du dran.” Sie setztesich auf den Rand und spreizte ihre Schenkel. Nun hatte ich ihren rasierten Schlitz direkt vormeinem Mund. Langsam leckte ich ihr mit meiner Zunge über ihre Schamlippen. Dabei stellteich fest, dass ihre Muschi nicht rasiert, sondern gezupft war, ohne Stoppeln, ganz zart. Ichsaugte an ihrer Klit und spielte dabei mit meiner Zunge an ihren Ringen. Als ich mit meinenFingern ihre Muschi spreizte, stöhnte sie auf. “Fick mich jetzt endlich.” Ich stand auf und trugsie auf mein Bett. Sie legte sich hin und fing an, sich zu streicheln. Ich legte mich auf sie undschob ihr meinen Schwanz in ihre nasse Pflaume. Plötzlich schmiss sie mich um und setztesich auf mich. “Ich will dich jetzt reiten.” Sie fickte mich wie der Teufel persönlich.Da sie so wild ritt, rutschte irgendwann mein Ständer heraus. Sie nahm ihn in ihre Hand undschob ihn sich wieder hinein. Es war aber auf einmal viel enger als vorher. Ich sah hinunterund stellte fest, dass sie sich mein Rohr in ihren Hintereingang geschoben hatte. ‘Das ist meine Analpremiere.’ war das einzige, was ich denken konnte. Sie stöhnte und streichelte ihreKlit. Ich schob ihr meinen Finger in die Muschi, als ich merkte, dass sie anfing zu zucken.”Das war geil, aber jetzt gib mir deinen Saft – ich will dich schmecken.” Ich spürte, wie siewieder begann zu blasen. “Ich will dich dabei canlı bahis lecken.” bat ich sie und sie tat mir den Gefallen.Sie setzte sich auf mein Gesicht, beugte sich nach vorn und blies weiter. Ich schob ihr einenFinger in ihre Muschi und einen in ihren Arsch. Als sie spürte, dass ich komme, nahm siemeinen Schwanz aus dem Mund und leckte weiter. Mein Saft schoss ihr ins Gesicht, die zweite Ladung in ihren Mund. Sie schluckte!!! “Hm, ist das geil.” sagte sie und blies noch etwasweiter. “Nun muss ich aber gehen.”, sagte sie, als sie den Raum verließ. “Es gibt gleich Essen.”Oh Gott, hab ich ja ganz vergessen, also schnell anziehen und Essen fassen. Fünf Minutenspäter ging ich nach unten, die beiden Töchter, wegen der wir eigentlich hier waren, warenmir eigentlich egal – ich hatte ja mein Zimmermädchen. Doch dann sah ich die beiden. Beideglichen sich wie ein Ei dem anderen. Lange dunkelblonde Haare, Engelsgesichter, schwarzelange Kleider und hochhackige Schuhe. Wow – wo bin ich hier gelandet??? Kim und Jenny -so stellten sie sich vor. Ich konnte nichts antworten. “Gehen wir essen.” stotterte ich. “O.k.”Seite 22 von 1755,Beim Essen saß ich glücklicherweise neben den beiden und kann sagen, dass die beiden wirklich nicht zu unterscheiden waren. Als ich dies in der Runde einwarf, meinte ihr Vater, dassdies wirklich beinahe so sein. Jedoch, Kim hat die linke und Jenny die rechte Brust gepierct.Meine Mutter meinte “Aha” und wir mussten alle lachen, auch die beiden, um die es hierging. Also von wegen ‘Landeier’ – Das war ein Irrtum. Wir redeten während des Essens überGott und die Welt. Irgendwann meinte mein Vater, dass er nun müde wäre, und dass es einlanger Tag gewesen sei, usw. Wir sagten uns alle gute Nacht und gingen auf unsere Zimmer,damit wir fit für den nächsten Tag, den Geburtstag waren.Nachdem ich nun schon circa eine halbe Stunde im Bett lag, stellte ich fest, dass ich nichtschlafen konnte. Ob es nun an den immer noch hohen Temperaturen oder an meiner Neugierlag, ich klingelte noch einmal nach meinem Zimmermädchen. Leider kam sie nicht. Na ja,irgendwann hat jeder mal Feierabend. Aber ich könnte ja noch mal nach Kim und Jennyschauen. Ich ging zu ihren Zimmer und klopfte an. Leider rief niemand herein oder so, obwohl ich Stimmen hörte. Ich klopfte noch mal und trat ein. Ihr Zimmer war größer als meines.Überall lagen Klamotten der beiden herum. Sicher rätselten sie, was sie morgen anziehenwürden. Da die Stimmen aus Richtung Badezimmer kamen, klopfte ich dort an. Augenblicklich war Ruhe. Ich klopfte noch mal und sagte, dass ich hier sei. Daraufhin vernahm ich ein:”Herein.” Nun, ich vermutete, dass ich eventuell die beiden beim Haare fönen oder so störe -weit gefehlt.Ich öffnete die Tür und stellte fest, dass mir Kim aus der Wanne entgegen lachte. Auf der anderen Seite des Zimmers befanden sich Jenny und mein Zimmermädchen Anne. Aber wasmachten die da?!? Jenny saß mit entblößter Scham und gespreizten Beinen vor Anne und ließsich von ihr die Härchen an ihrer Muschi auszupfen. Wahrscheinlich machten sie dies regelmäßig, denn von weiten waren keine Schamhaare sichtbar. Jenny muss bemerkt haben, wieerstaunt ich schaute, und fragte mich lachend, ob mir denn nicht auch eine blitzblanke Pflaume besser gefallen würde. Ich antwortete “Ja”, worauf Kim sofort Protest anmeldete. Verwundert drehte ich mich herum. Kim stand in der Wanne auf und wirklich, sie hatte einenStreifen, der circa zwei Zentimeter oberhalb ihrer Klit anfing, vier Zentimeter lang und maximal ein Zentimeter breit war. Die Länge der Härchen war jedoch auch auf höchstens fünfMillimeter getrimmt. Es sah wirklich geil aus. Außerdem stellte ich fest, dass auch die beidenTöchter des Hauses gepiercte Schlitze hatten. Dass ich bei diesem Anblick einen Ständer bekam, kann wohl jeder verstehen. Ob die Mädchen dies bemerkt hatten, weiß ich nicht.Plötzlich trat Ruhe ein, die von Kim unterbrochen wurde. Die fragte mich, ohne mit derWimper zu zucken, ob ich auch rasiert sei. “Im Gesicht ja – sieht man das nicht?” antworteteSeite 23 von 1755,ich. “Klar, aber das meine ich auch nicht.” bekam ich als Antwort. “Mein Schwanz ist nichtrasiert.” stellte ich fest. Auf einmal fühlte ich zwei Hände auf meinen Schultern und drehtemich herum. Es war Jenny, die mich anlachte und fragte, ob ich es nicht mal versuchen würde, denn es würde bei Männern geil aussehen. Ich hatte Bedenken. Darauf meinte Anne, ichmüsste es nicht einmal selbst machen, dies gehört zum Service und begann mich auszuziehen.Als ich nackt war, stieg ich zu Kim in die Wanne und setzte mich auf den Rand. Kim rutschtemit einem Rasierer an mich ran und… aber… sie blies mir einen. Sie saugte an meinemSchwanz und ich fragte erstaunt Jenny, was das soll. Sie cremte sich gerade ein und meintenur kurz, dass es dann einfacher zu rasieren sei. ‘Aha, dann könne sie dies öfter machen.’,dachte ich so bei mir. Nun, Kim schien geübt zu sein, denn schon nach kurzer Zeit warenmeine Haare ab. “Du hast fein still gehalten.” meinte Kim.Anne und Jenny betrachteten das Werk und fingen an, meine glatte Stelle zu streicheln. Kimhingegen begann meinen Schwanz mit ihrer Hand zu wichsen, schob die beiden weg undmeinte, sie hätte die Arbeit gehabt. Die beiden ließen daraufhin von mir ab und gingen nachnebenan. Kim leckte nun sanft mit ihrer Zunge meine Eichel, schob meine Vorhaut vor undzurück, um sich nun wieder meinen Schwanz bis zum Anschlag in den Mund zu schieben.Mit ihrer Hand kraulte sie meine Eier, und fing diese dann an zu lecken. Mit der anderenHand wichste sie meinen Schwanz weiter und ich spürte, wie ihre Zunge immer weiter inRichtung meiner Rosette wandert. Als ich dann ihre Zungenspitze in meinem Po spürte, hätteich vor Lust schreien wollen, ich traute mich jedoch nicht.Nun war ich an der Reihe, sie zu verwöhnen. Zuerst küsste ich sie lange auf ihren Mund, ihren Hals, ihre Brüste. Sanft saugte ich die mit dem Ring verzierte Brustwarze, wobei Kimanfing zu stöhnen. “Leck mir jetzt endlich meine Pussi.” hörte ich sie sagen. Nichts leichterals das. Ich rutschte herunter und leckte ihr über den schmalen Streifen ihres Schamhaares.Vorsichtig saugte ich ihre Klit und zog behutsam mit meinen Lippen an dem Ring, der durchihre Schamlippe führte. Dabei hob sie ihren Po leicht an, so dass ich auch ihre Rosette mitmeiner Zunge befeuchten konnte. Ob sie auch für anale Spielereien zu haben ist, fragte ichmich. Behutsam drückte ich die Fingerkuppe meines Zeigefingers an ihren Hintereingang. Alssie dies mit einem leisen Stöhnen und einem sanften Gegendruck ihres Pos quittierte, schobich ihr meinen Finger tiefer hinein. Außerdem ließ ich nun meine Zunge über ihre Klit wirbeln. Dabei wurde Kim immer erregter, und als sie kurz vor ihrer Explosion war, hauchte siemir zu: “Schieb mir jetzt deinen Schwanz in meinen Arsch, ich will dich spüren.”Sie stand auf und beugte sich weit nach vorn. Ich stellte mich hinter sie und drückte ihr meinen Schwanz in ihren Po. Mann, war das eng! Ich fickte sie nun immer schneller und strei-Seite 24 von 1755,chelte ihr dabei noch ihre Klit, als sie plötzlich kam.Ihr gesamter Unterleib krampfte sich so heftig bahis siteleri zusammen, dass es mir an meinem Ständer fast weh tat.Sie keuchte und stöhnte, drehte sich aber plötzlich um,sah mich an und sagte: “Wichs mich voll!” Ich nahmmeinen Schwanz und wichste vor ihrem Gesicht. Abund zu leckte sie über meine Schwanzspitze. Als siespürte, dass ich kam, öffnete sie ihren Mund undschloss ihre Augen. Mann, bin ich explodiert. Maximal die Hälfte meiner Sahne landete in ihrem Mund.Der Rest landete in ihrem Gesicht, ihren Haaren undim Wasser. Dicke weiße Fäden tropften ihr vom Kinnauf die Titten. Trotzdem saugte sie jetzt weiter anmeinem Schwanz und leckte ihn sauber.Wir mussten beide lachen, als ich bemerkte, dass wir uns nun doch noch einmal waschenmüssten. Nachdem wir uns gegenseitig von meiner Sahne befreit hatten stiegen wir aus demBad. Kim zog sich einen Bademantel an und ging nach nebenan. Ich trocknete mich mit einem großen Handtuch ab und hing es mir um die Hüfte. Vorher betrachte ich meinen rasiertenSchwanz noch mal in dem großen Spiegel an der Wand. Irgendwie wirkt er so viel größer.Jedenfalls ging ich nun auch nach nebenan. Uff – Kim saß auf dem Bett und neben ihr…! Jenny und Anne vergnügten sich in der 69er-Position. Anne lag unten und ließ sich von Jennyihre blitzblanke Möse lecken. Dabei zog ihr Jenny die Schamlippen an ihren Ringen auseinander. Anne hingegen hatte sich mit zwei Dildos bewaffnet, wobei sie den einen in JennysMuschi geschoben hatte, mit dem anderen jedoch heftig ihren Po bearbeitete. Kim warf einengezielten Blick auf mein Handtuch. Deutlich war zu sehen, dass mich dieses Schauspiel nichtkalt ließ. “Oh, wird hier schon wieder jemand scharf??”Ich setzte mich aufs Bett, als Jenny, ohne von Anne abzulassen, ihre Hand unter mein Handtuch schob und mir vorsichtig meine Eier kraulte. Nach einer Weile zog sie mein Handtuchweg, setzte sich aufrecht über das Gesicht ihrer Gespielin und fragte mich, ob ich nicht dieRolle eines Dildos übernehmen würde. Daraufhin entgegnete ich ihr, dass mich dieser Anblick der Beiden zwar scharf gemacht hat, aber so richtig ist mein bestes Stück noch nichtwieder in Form, was auf Überlastung zurückzuführen sein könnte”Komm her, ich blas ihn dir schon wieder richtig steif.”, antwortete sie. Ich legte mich nebenAnne und Jenny fing an zu blasen. Der Erfolg stellte sich umgehend ein. “Bitte fick mich inSeite 25 von 1755,meinen Arsch – jetzt!” Ich hockte mich hintersie, zog ihr langsam den Dildo aus ihrem Po, alsich plötzlich von Anne, die immer noch unterJenny lag, geblasen wurde. Doch ich wollte lieber in Jennys Hinterpforte. Ich zog Anne meinenStänder aus ihrem Mund, die sich daraufhin sofort wieder Jennys glattrasierter Möse widmeteund steckte ihr mein Rohr in den Po. Dieser warnoch enger als die beiden anderen zuvor – einfach himmlisch. Nachdem ich sie nun schon eineWeile in ihren süßen Arsch gefickt hatte, spürteich, dass Kim, die ja leider nichts zu tun hatte,nunmehr meinen Po streichelte und mit Küssenübersäte. Plötzlich spürte ich einen kalten Druckan meiner Rosette. Ich drehte meinen Kopf undsah, dass Kim sich mit dem Analdildo an meinem Po zu schaffen machte. “Sei vorsichtig, der ist noch Jungfrau.” sagte ich ihr und genoss,als sie ihn mir langsam, aber bestimmt in meinen Darm drückte. Auf einmal fing dieses Dingan zu vibrieren. Es war Wahnsinn! “Ich hat’s nicht aus.” keuchte ich. Um das ganze noch zusteigern, schaltete jetzt Anne auch den Vibrator in Jennys Möse noch ein. Durch die dünneTrennwand spürte ich jede einzelne Schwingung. Alle drei spürten, dass ich gleich soweitwar. Sie legten sich alle drei mit ihren süßen Gesichtern unter meinen Schwanz und Jennybat: “Wichse uns voll.” “Geeeeeerrrn!” schoss es aus mir heraus und ich war erstaunt, wasmein Rohr schon wieder hergab. Als ich wieder landete, sah ich unter mir drei herrlich strahlende und triefend vollgespritzte Gesichter. Mann, war das megageil. Nun wurde es aberwirklich Zeit ins Bett zu gehen. Morgen wird sicher ein langer Tag. Ich wünschte den dreieneine gute Nacht und ging völlig erschöpft zu meinem Zimmer.Auf dem Weg dorthin fiel mir wieder ein, dass ich großen Durst hatte. Ich lief also in Richtung Küche, als von irgendwo her eindeutige Geräusche hörte…! Die Geräusche kamen eindeutig aus der Richtung des Zimmers, wo meine Eltern schliefen. Sollten sie etwa gleich amersten Abend und dann auch noch so laut…???? Ich ging weiter und kam jetzt an die Schlafzimmertuer. Diese war nur angelehnt. Sollte ich einen Blick riskieren?? Nein, lieber nicht,dachte ich so bei mir. Nicht, dass sie dich dabei noch erwischen. Ich wollte gehen, dochSeite 26 von 1755,stopp! Waren das nicht ZWEI Frauenstimmen?? Ich drehte um und ging wieder zur Tür. Vorsichtig öffnete ich sie noch einen kleinen Spalt weiter und dann sah ich hinein.Auf dem Bett wälzte sich meine Mutter mit der Hausherrin. Beide trugen schwarze Korsagen,mit Strapsen und schwarzen Strümpfen. Beide trugen schwarze hochhackige Pumps und meine Mutter zusätzlich ein dickes Lederhalsband. Nachdem sich beide eine Weile geküsst undgestreichelt hatten, rutschte meine Mutter, die oben lag, nach unten. Die Hausherrin spreizteihre Beine und ich traute meinen Augen nicht. Auch sie war restlos ohne Haare an ihrer Möse.Ganz sauber weg rasiert, alles. Allzu viel Schamhaar gab es hier ja scheinbar nicht. Außer denbeiden Männern und meiner Mutter, deren Pelz ich gestern noch beim Baden gesehen hatte,schienen hier alle rasiert zu sein. Doch als meine Mutter aufstand und zum Tisch lief, ich fasste es nicht…, ein Hauch nur stand auf ihrem Hügel, maximal 1×2 Zentimeter und drei Millimeter lang. Ich holte meine inzwischen schon wieder steife Latte aus der Hose und begann zuwichsen. Meine Mutter holte vom Tisch eine Flasche, die wie Öl aussah. Sie ging zum Bettzurück und rieb sich damit die Hand ein. Jetzt schob sie der Hausherrin, die übrigens Sylviahieß, zwei Finger in ihre rasierte Fotze und fickte sie so eine Weile. Irgendwann war jedochihre gesamte Hand in Sylvias Schlitz verschwunden – sah das geil aus!!!Auf einmal ging die Tür zur Terrasse auf und mein Vater kam mit dem Hausherren (Jack)herein. Die beiden schienen nicht überrascht zu sein, denn sie begannen sofort, sich auszuziehen. Als sie damit fertig waren, stiegen sie auf das Bett und hockten sich neben Sylvias Kopf.Die nahm beide Rohre in die Hand und wichste sie. Nach einer Weile fing sie an, meinemVater einen zu blasen, dass diesem Hören und Sehen verging. Jetzt war ihr Mann dran. Dieserhatte eine riesige Latte, doch Sylvia schob sie sich bis zum Anschlag hinein. Mein Vater hattesich mittlerweile seinen Schwanz von meiner Mutter blasen lassen, die ihre Faust immer nochin Sylvias Muschi hatte. Irgendwann legte sich Jack einfach auf den Rücken und sah den dreien zu. Als erste interessierte sich meine Mutter für ihn. Sie setzte sich verkehrt herum aufseinen Schwanz und ritt ihn. Mein Vater leckte derweil die Möse von Sylvia.Plötzlich hörte ich meine Mutter sagen: “Fick mich in meinen Arsch, Jack.” und zu meinemVater: “Dich will ich in meiner Fotze spüren!” Mann, meine Mutter war ja rattenscharf. BeideMänner canlı bahis siteleri taten wie ihnen geheißen. Ein traumhafter Anblick! Meine Mutter aufgespießt vonzwei Schwänzen. Sylvia stand auf und bat, da sie nun keinen Schwanz mehr frei hatte, meineMutter, ihr die Fotze zu lecken. Sie stellte sich vor sie hin und spreizte ihre Beine. Ich hatteoptimale Sicht und sah, dass sie nicht nur geleckt wurde, sondern auch von meiner Muttereinen Finger in ihren Po geschoben bekam.Seite 27 von 1755,Auf einmal ging Sylvia einen Schritt zurück und mit den Worten: “Ich muss nur schnell mal.”,lief sie in Richtung Tür! MEINER Tür! Da stand sie auch schon vor mir. Ich dachte, die Weltfällt um und sie würde laut los schreien, weit gefehlt. Mit einem Lächeln in den Augen fasstesie meinen Schwanz und zog mich in Richtung Bad. Als wir drin waren, schloss sie ab undsetzte sich. “Und hat’s dir gefallen?” fragte sie mich. Ich stammelte. “So ganz ohne Strafekommst du mir nicht davon. Hast du schon mal japanischen Sekt getrunken?” fragte sie mich.Japanischer Sekt – was es nicht alles gibt. “Nein”, sagte ich, “ich trinke nur deutschen.” Daraufhin lachte Sylvia, zeigte auf ihren blanken Schlitz und sagte: “Von da kommt japanischerSekt.” “Heißt das etwa, du willst mich anpinkeln??” “Was dagegen?” antwortete sie. “Nun,eigentlich nein.” Insgeheim hatte ich mir so etwas schon einmal vorgestellt. Aber jetzt so aufeinmal und dann auch noch mit der Frau des Bosses meines Vaters??? Aber – ‘Strafe’ musssein! Ich musste mich in die Badewanne legen. “Hübsch rasiert bist du!” bemerkte sie noch,als sie sich mit den Füßen auf dem Wannenrand über mich hockte.Sie sah mir dabei in die Augen und sagte: “Leck mich jetzt!” Ich fing an, ihre glattrasiertenSchamlippen zu lecken, als plötzlich ein heißer Strahl in meinen Mund spritzte. Ich schluckte.Es schmeckte leicht salzig und warm. Mittlerweile lief es mir überall herunter, aber ich lecktesie trotzdem weiter. Als sie fertig war und ich ihre Möse sauber geleckt hatte, fragte sie mich,wie es war. “Spitze!” entgegnete ich und bat sie, nun selbst in die Wanne zu steigen. Auchmeine Blase hatte sich gemeldet. Ohne mit der Wimper zu zucken, leistete sie meinen Anweisungen Folge. Ich stieg nach ihr in die Wanne und hielt meinen Schwanz genau vor ihrenMund. Dann ließ ich es laufen. Mein Sekt schoss in ihren weit geöffneten Rachen. Sieschluckte und schluckte. Viel lief nicht aus ihrem Mund. Als ich fertig war, nahm sie meinenSchwanz in ihrer Hände und leckte ihn mir sauber. “Ich muss aber jetzt wieder zurück, nichtdass die anderen was merken.” Und weg war sie.Bah war das geil. Ich trocknete mich schnell ab und lief in der Hoffnung, sie hätte die Türaufgelassen zum Schlafzimmer. Glück gehabt! Die Tür war noch etwas weiter geöffnet alsvorher. Und ich hatte auch scheinbar nicht viel verpasst. Sylvia saß am Fenster und sah denDreien zu. Meine Mutter ließ sich jetzt von Jack in ihre Pflaume vögeln und mein Vater ficktesie in ihren Po. “So, jetzt wichst ihr Sylvia alles in den Mund.” hörte ich meine Mutter sagen.Die Männer standen auf und stellten sich hin. Sylvia stand auf, kniete sich vor die beiden undöffnete ihren Mund. Und jetzt spritzten die beiden los. Ich habe noch nie so viel Sperma aufeinmal gesehen. Die beiden spritzten in ihren Mund, was aber so viel war, dass es teilweiseüber ihre Lippen wieder nach außen lief. Sie schluckte und schluckte, leckte sich ihre Lippen.Die Sahne lief ihr das Gesicht herunter und tropfte auf ihre Titten. Jetzt lutschte sie abwech-Seite 28 von 1755,selnd die beiden Schwänze, als wollte sie sich keinen Tropfen entgehen lassen. Nun standmeine Mutter auf und küsste Sylvia auf den Mund, leckte ihr über ihr Gesicht und küsste siewieder. Sylvia blickte in Richtung Tür und lächelte. Ich verschwand jetzt lieber und ging inmein Zimmer. Ich war zwar wie erschossen, aber die Fahrt hierher hatte sich jetzt schon gelohnt.Am nächsten Morgen weckten mich meine Eltern und wünschten mir alles Gute. Ich bedanktemich, zog mich schnell an und ging Kim und Jenny gratulieren. Ich entschuldigte mich, weilich ja kein Geschenk dabei hatte. Kim meinte jedoch, dass ich eventuell heute Abend in Naturalien bezahlen könnte. Jenny zwinkerte mir dabei zu. “O.k.”, sagte ich, “kein Problem.” BeimFrühstück bekamen wir dann unsere Geschenke. Die beiden Mädchen bekamen hauptsächlichSchmuck, Klamotten und Dessous. Und ich?? Ich bekam nur eine winzige Schachtel.’Schön!’, dachte ich, ‘Die Damen bekommen Berge von Geschenken, so viele, dass sie nochnicht mal alle aufmachten und ich eine kleine Schachtel. Na ja, besser als nichts.’ Ich öffnetedie Schachtel und… und… ein Schlüssel. Ein Autoschlüssel. Ein Autoschlüssel mit einemStern. “Soll das heißen, dass…???” “Schau mal aus dem Fenster.” meinte mein Daddy. Ichrannte zum Fenster und da stand mein Traum. Ein funkelnagelneuer MB Boxer. Ich war außermir. Erst meine Erlebnisse letzte Nacht und jetzt das!! Ist hier der Himmel oder was. Jedenfalls hatte ich jetzt nichts eiligeres zu tun, als zu frühstücken und danach eine Probefahrt zumachen. Nach dem Frühstück verabschiedeten sich mein Daddy und ich bis zum Nachmittag.Als wir zurückkamen, war schon zum Kaffee gedeckt. Omas und Opas waren gekommen,irgendwelche Onkels und Tanten, alles in allem: Es war so richtig schön langweilig, bis Kimzu mir kam und mich fragte, ob ich den beiden nicht helfen könne, die restlichen Geschenkenach oben zu bringen und auszupacken. Ich stimmte erfreut zu. Nachdem wir alles oben hatten, begannen die beiden auszupacken. Viele Geschenke kamen von ihren Freundinnen oderFreunden, was man an den kleinen Sc***dchen mit meist witzigen Sprüchen erkennen konnte.Da kamen schon die erstaunlichsten Dinge zum Vorschein.Am meisten interessierte ich mich für ein langes dünnes Paket. Ich nahm es an mich und lasdas Sc***d, auf welchen stand: “Damit euch nie der Spaß vergeht! – Eure Steffi!” Ich öffnetedas Paket und entnahm diesem einen Doppeldildo. Muss lustig ausgesehen haben, wie ich mitdiesem Ding in der Hand dasaß, denn Kim und Jenny lachten laut. “Bei der Einweihung bistdu dabei – O.k.?” fragte Kim. Ich willigte ein. Damit ich nicht noch mal solche delikaten Sachen auspackte, beschränkte ich mich darauf, das bereits Ausgepackte anzuschauen. Da gabes x-verschiedene Hosen, T-Shirts, Parfums, usw. – langweilig. Interessanter waren da schonSeite 29 von 1755,die Dessous. Spitzenbodys, Tangas, Strapsgürtel und -hemdchen und sogar Lackunterwäsche.Diese schaute ich mir dann doch genauer an. Kim fragte plötzlich, ob mir dies gefiel. “Ja,sehr.” sagte ich. Kim zwinkerte mir zu und meinte, wir müssten nun wieder nach unten, damituns keiner vermisst. Wir waren noch nicht lange wieder im Garten, als ein alter knatternderKäfer angefahren kam. Dieses Auto kennst du doch! Ja – das waren meine beiden bestenFreunde Sammy und Sven. Sie sind bis hierher gefahren um mir zu gratulieren. Stark! Siegratulierten mir und schenkten mir einen Kasten meines Lieblingsbieres. Ich dankte ihnen undstellte ihnen kurz meine beiden neuen Bekannten vor. Kim und Jenny machten artig einenKnicks, wobei Jenny uns in die Augen schaute und provozierend mit ihrer Zunge über ihreLippen leckte. Als die Mädchen wieder weg waren, musste ich natürlich den beiden eineKurzzusammenfassung des letzten Abends erzählen. Sie waren begeistert, wollten es abernicht so recht glauben.

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32


Die drei

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Amateur

Die dreiMan(n) lernt nie aus 2. Teil Und so ging es mit Sonja, Martin und mir weiter:Nachdem Sonja, Martin und ich feststellen mussten, dass es gar nicht so einfach war, gemeinsame Termine zu finden, an denen wir alle drei zufällig in Frankfurt oder zumindest in der Nähe sein würden, einigten wir uns per E-Mail darauf, dass wir unser nächstes Treffen in Sonjas Haus in der Nähe von Düsseldorf haben würden.Danach, so schlug sie vor, könne man sich ja immer reihum bei jedem unseres Trios treffen.Zügig und voller Vorfreude einigten wir uns auf den nächsten Samstag Nachmittag und zumindest bei mir steigerte sich die Erregung von Tag zu Tag und auch Sonja und Martin bestätigten, dass es ihnen ebenso ergangen war.Endlich war es so weit und ich stieg mit leichtem Gepäck in Düsseldorf am Hauptbahnhof aus, wo ich mich mit Martin verabredet hatte, um gemeinsam mit dem Taxi zu Sonja zu fahren.Das in Sonjas E-Mail als „bescheidenes Heim” bezeichnete Haus erwies sich als wahre Luxusvilla, die noch manche Überraschung für uns bereit hielt.Sonja empfing uns mit innigen Küssen und leicht bekleidet an ihrem riesigen Pool und angesichts des dünnen und fast transparenten Stoffes ihres Kimonos, begann sich mein kleiner Freund mächtig zu regen. Ein Blick auf Martin zeigte mir, dass auch ihm die festen Nippel und der Ministring ins Auge gesprungen sein mussten.Bei einem Glas Champagner und ein bisschen Smalltalk lenkte Sonja das Gespräch gezielt auf unser erstes Zusammentreffen im Club und die Atmosphäre wurde zunehmend erotischer, als wir noch einmal darüber sprachen, wie erregend das für jeden von uns gewesen war.Schließlich entschied Sonja „genug geplaudert, lasst uns mal ein wenig Spaß haben”. Sie ließ ihren hauchdünnen Kimono an ihrem schlanken Körper zu Boden gleiten, legte sich bäuchlings auf die Massageliege neben dem Pool und fragte keck, wer sie denn nun kräftig durchkneten canlı bahis wolle. Angesichts des hochgereckten, knackigen Pos und ihrer, durch die leicht gespreizten Beine deutlich erkennbaren, feucht schimmernden Spalte, ließ sich Martin nicht zwei mal bitten, schnappte sich eine Flasche Massageöl und begann sie von den Schultern abwärts mit kräftig zupackenden Händen zu massieren.Mich beorderte sie ans Kopfende und forderte mich mit einem lasziven Lächeln auf, meinen mittlerweile steifen Schwanz endlich aus seinem Gefängnis zu befreien. Dem kam ich umgehend nach und, kaum stand er bretthart und schon von den ersten Lusttropfen glänzend, vor Sonjas Gesicht, zog sie mich zu sich heran und nahm ihn ohne Umschweife in den Mund. Sie wollte mir wohl einen ersten, schnellen Orgasmus verschaffen, damit ich bei ihren weiteren Plänen länger durchhalten konnte. Und so saugte und blies sie, ließ ihre Zunge um meine Eichel kreisen, leckte und knabberte so gekonnt an meinem Bändchen, dass ich schon bald spürte, wie der Saft in meinen Eiern zu brodeln begann und ich merkte, dass es jetzt kein Halten mehr geben würde. Sonja, die das Zucken in meinen Eiern spürte, packte meine Schwanzwurzel nun fester, damit er ihr ja nicht entgleiten konnte, saugte noch ein paar mal kräftig und empfing dann meine erste Ladung, die ich ihr in mehreren heftigen Schüben in den Rachen spritzte. Sie behielt ihn, immer noch sanft züngelnd, in ihrem Mund, bis er ganz erschlafft war.Martin war durch dieses Schauspiel mittlerweile so erregt, dass er sich sämtlicher Kleider entledigte und seine Massagegriffe jetzt ausschließlich auf Sonjas Prachtarsch, insbesondere ihre schöne Poritze mit der bei jeder Berührung leicht zuckenden Rosette konzentrierte. Ihr leichtes Stöhnen verriet, dass er damit genau die richtigen Stellen verwöhnte und jedes Mal, wenn sein Zeigefinger um ihr Poloch bahis siteleri kreiste, streckte sie ihm ihren Arsch aufreizend entgegen und endlich forderte sie ihn auf, sie mit seinem Finger zu ficken. Sie hob ihren Po ein wenig an, damit sie mit einer Hand an ihrer triefenden Spalte spielen konnte und er besseren Zugang zu ihrem Hintertürchen hatte. Martin nahm noch eine Portion vom Massageöl, verteilte es großzügig in ihrer Poritze und ließ es langsam Richtung ihrer Rosette rinnen. Dann setzte er seinen Zeigefinger an, weitete mit ein paar Bewegungen ihren Schließmuskel und fing dann an, seine Fickbewegungen so lange zu steigern, bis Sonja ihn bat, noch ein bis zwei Finger mehr rein zu schieben. Nachdem er sie so für ein paar Minuten gefickt hatte und sie derweil wie besessen ihre Muschi bearbeitete, zog Martin erneut die Ölflasche heran und verteilte eine Hand voll auf seinem steinharten Schwanz. Er zog jetzt die Finger aus Sonjas Po, stieg auf die Massageliege, hob Sonjas Arsch entschlossen an und begann seine glänzende Eichel gegen ihre zuckende Rosette zu pressen. Ihre Geilheit und das viele Öl ließen ihn trotz seiner bedrohlichen Größe leicht eindringen und nachdem er einen Moment innegehalten hatte, um sie an sein großes Teil gewöhnen zu lassen, begann er dann mit langsamen Fickbewegungen.Anfangs zog er ihn immer wieder so weit heraus, dass nur noch seine Eichel in ihr steckte und schob ihn dann mit jedem Stoß tiefer in ihre Arschfotze. Sonja quittierte das mit lustvollem Stöhnen und heftigen Gegenbewegungen und begann jetzt wieder, meinen mittlerweile halbsteifen Schwanz zu wichsen und meine Eier nebst Poloch zu streicheln. Allerdings immer wieder dadurch unterbrochen, dass sie sich mit beiden Händen an der Liege festkrallte und ihre Lust laut stöhnend kundtat.Martin steigerte nun sein Tempo zu einem heftigen Stakkato und seine Mimik canlı bahis siteleri und sein Keuchen verrieten mir, dass er gleich in Sonjas Arsch abspritzen würde. Sonja warf sich ihm jetzt förmlich entgegen und sie kamen fast zeitgleich zu einem wohl sehr heftigen Orgasmus, den sie jetzt hemmungslos heraus schrieen. Da sich Sonja in diesem Moment – verständlicherweise – nicht um meinen pochenden Schwanz kümmern konnte, nahm ich die Sache selbst in die Hand. Ich schaute Martin direkt in die Augen, bemerkte sein lustvolles Lächeln und wichste mich in wenigen Minuten zu einem zweiten, kaum weniger ergiebigen Orgasmus. Das meiste Sperma bekam Sonja ab und sie bedankte sich dafür mit einem lüsternen Seufzen, während sie versuchte, mit ihrer Zunge so viel wie möglich aufzunehmen.So langsam beruhigte sich unser Pulsschlag wieder, Martin zog sein erschlafftes Glied aus Sonjas Arsch und sie stieg, immer noch leicht bebend, von der Liege.„Los ihr geilen Hengste, ich zeige euch, wo ihr euch ein wenig frisch machen könnt, der Nachmittag ist noch lange nicht zu Ende”. Nackt wie wir waren, folgten wir ihr in den geräumigen Keller, in dem wir eine riesige Duschecke mit allen möglichen Düsen und Brauseköpfen vorfanden. Daneben, durch eine Milchglasscheibe diskret abgetrennt, waren ein WC und ein Bidet. Über dem WC war noch ein weiterer Duschschlauch an der Wand angebracht, allerdings nicht mit einem herkömmlichen Duschkopf, sondern einem Edelstahl Stab, der einem Dildo verdammt ähnlich sah, mit ein paar Öffnungen am gerundeten Ende.„Das ist eine Analdusche, die benutze ich, wenn ich mal Lust auf einen geilen Arschfick habe – also eigentlich immer” reagierte Sonja auf unser sichtbares Staunen. „Ich hoffe doch, dass ich in dieser Hinsicht heute noch etwas von euch zu sehen bekomme, also habt keine Scheu sie zu benutzen” sagte sie mit einem schelmischen Grinsen, während sie sich nach oben an die Bar verabschiedete.Tatsächlich war uns dieses Teil später noch sehr hilfreich, denn mit einem sauber geleerten Darm fickt es sich einfach unbeschwerter und frei von Peinlichkeiten, doch das ist eine andere Geschichte……..

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32


Telepathie – Teil 3

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Asian

Telepathie – Teil 3Noch in der U-Bahn in Richtung Hotel tippte ich die Handynummer von Ines ein.An dem Tag und an den nächsten Tagen tat sich nicht viel aufregend Neues.Ich experimentierte weiter, um die Grenzen auszukundschaften, die die Telepathie bei mir hatte.Ich stellte fest, dass ich die Person sehen musste aber sie musste mich nicht anschauen. Glas war kein Hindernis, wie ich bei der Industrie- und Handelskammer feststellen konnte. Die Dame am Empfang war die Glückliche, die an ihrem Platz im Foyer einen schönen Höhepunkt erlebte.Am Abend des Vortrages hatte ich dann den Einfall, eine simultane Aktion zu starten. Neben Vertretern aus der Wirtschaft waren auch Studentinnen zweier Hochschulen eingeladen. Vier davon gefielen mir besonders und ich dachte mir, die sollte ich etwas verwöhnen. Meinen Vortrag hatte ich schon gehalten und die Beteiligung bei der anschließenden Fragerunde hatte mir zum einen genügend Bestätigung gebracht, zum anderen sah ich von oben das gesamte Publikum und konnte “Opfer” gut ausmachen.Als erstes machte ich den “Kontakt-Test”: Jedem der 4 Schönheiten streichelte ich über den Kopf und berührte sie zart hinter dem Ohr. Meine 4 Probandinnen zeigten sich kaum beeindruckt, reagierten aber alle vier. Es konnte also los gehen.Der nächste virtuelle Kontaktpunkt war natürlich der Busen. Die waren so sehr unterschiedlich wie die Haarfarbe und der Haarschnitt. Die erste hatte wundervolle Brüste. Schön weich und schwer… So, wie man sie als Mann gerne in der Hand hat. Die zweite stand ihr nur wenig nach. Die Brüste schienen nur etwas nach außen zu zeigen. Die Dritte war etwas schmaler angelegt, hatte aber göttliche Nippel, die sich sofort durch das Sweatshirt abzeichneten. Und zwar beide, obwohl ich erst eine Brust virtuell berührt hatte. Die vierte zeigte sich mit fast jungenhafter Statue und unbeeindruckt von meinem Streicheln. Aber als ich fester zugriff und ihr den Eindruck schenkte, dass jemand an ihren Brustwarzen zerrt und kneift überholte sie die anderen drei mit ihrer Erregung. Gut zu wissen, dass hier Härte gefragt war. Ich fühlte mich wie in einer Tellerjonglage: Ich musste die Erregung immer hoch halten.Nun sollte die “Paradieswelt” verwöhnt werden. Da erwarteten erst einmal mich Überraschungen: Die Schamlippen der vollbusigen Schönheit waren sehr zierlich. Die inneren Schamlippen lugten etwas hervor, dafür war die Klitoris gigantisch. Herrlich! Mir lief das Wasser im Mund canlı bahis und der Nektar an bekannter Stelle zusammen. Ich glaube, ich sagte schon, dass mich diese Art der Zuwendung anstrengt aber auch geil macht. Nach ein paar Streicheleinheiten hier am Eingang zur Lustgrotte ging ich mental zur nächsten Frau.Hier erwartete mich ein voller Busch. Gepflegt und üppig lag er wie ein Schutzsc***d vor der Scheide. Leichtes Kraulen und gelegentliches fahren durch die Ritze bereiteten die weiteren Stufen vor. Bei der Dritten Probandin gab es eine fast mädchenhafte Scheide, wohl verschlossen aber sensibel, wie ich nach ein paar Bemühungen erkennen konnte.Die Letzte im Bunde empfing meine Gedanken in einem See voller weiblicher Bereitschaft. Hatte meine Brustaktion diese Reaktion hervor gerufen oder war die Dame bereits in den Vortrag mit angeregtem Nektarfluss gekommen? Die Vorträge konnten es jedenfalls nicht sein. Zur Sicherheit zwirbelte ich noch einmal die Brustwarzen, was sie zum Schließen der Augen veranlasste. Dann noch einmal zur Mumu… Und tatsächlich. Eifrig wurde Sekret produziert. Das Höschen oder besser gesagt der Tanga war bereits durchnässt.Nun kam der schwierigste Teil: Ich musste immer die gleichen Aktionen bei jeder der Frauen durchführen, um die Vergleichbarkeit zu gewährleisten. Mein Weg war jedes Mal 1, 2, 3, 4 und wieder von vorn.Die Frauen waren auch in der Erregung sehr unterschiedlich. Um die vierte musste ich ich kaum kümmern. Die ging wirklich ab wie eine Rakete, wenn ich das mal so sagen darf. Ich wusste, dass die erste zwar verheiratet aber ohne Kinder war. Ich musste mich sehr zusammen nehmen, um nicht dieses Prachtexemplar einer Klitoris ausschließlich zu verwöhnen.Die zweite war, wie ich wusste, verheiratet, hatte zwei Kinder schien mir unterversorgt. Jedenfalls benötigte ich mehr Einsatz, um sie auf Touren zu bringen.Nachdem ich alle vier Frauen nur äußerlich, maximal bis zum Eingang des Lustkanals verwöhnt hatte, betrat ich nun die Heiligtümer und suchte den jeweiligen G-Punkt hinter dem Austritt des Urinleiters. Wegen der etwas aufgerauten Oberfläche war der schnell gefunden. Leichtes Reiben und Stimulieren zeigte schon bald ihre Wirkung. Die drei ersten versuchten die Beine übereinander zu schlagen und dadurch das Gefühl zu unterdrücken oder zumindest die Wirkung nicht nach außen dringen zu lassen. Nur die vierte saß breitbeinig mit ihrem Hosenanzug und genoss offensichtlich bahis siteleri die unerwarteten Zärtlichkeiten.Eine viertel Stunde nach Testbeginn wanderte ich nun in der Vagina nach oben. Die Wege waren unterschiedlich lang und jeweils am Ende lugte die Gebärmutter in den Kanal. Gründlich massierte ich die Vulvas und schaute dabei in die Gesichter der Frauen. Alle hatten die Augen geschlossen. Ab und zu öffnete die eine oder andere ihre Augen, wohl um sich zu vergewissern, dass die Lust nicht erkannt wurde.Ich fühlte mich wie ein König. Wurde die Reaktion zu heftig, stoppte ich meine Aktion, flachte die Erregung ab, gab ich wieder etwas Gas.Der krönende Abschluss sollte die Manipulation der Klit sein. Die mittlerweile sehr heiße erste Frau machte mich besonders an, weil sie eine so besondere Klitoris hatte. Und sie war sehr empfindlich dort.Die zweite war nun auch gut durchflutet und auf einem sehr hohen Level. Die Schamlippen waren am meisten geschwollen und die kleinen, inneren schauten erwartungsfreudig nach außen.Und die dritte… Da war ich nicht allein. Ein Finger war in das Höschen gefahren unbemerkt – auch von mir – hatte die Gute einen Ordner auf den Schoß gelegt, der die Handlungen der flinken Hand verdeckte. Auch eine Idee… und ich kümmerte mich im die vierte Scheide. Hier pulste im wahrsten Sinne des Wortes das Leben. Heftige Kontraktionen kündeten vom baldigen Sturz über die Klippe.Nun gut… Ich half etwas, ehrlich!!! Nur etwas! …und dann war es soweit. Im Gehirn ein Feuerwerk… Heftigste Kontraktionen und, und das hatte meine Bewunderung, äußerste Beherrschung. Die Augen schauten blicklos in die Ferne. Danach fast teilnahmslos der Blick wieder zum Podium.Die erste lies ich, entgegen meines Vorsatzes links liegen und kümmerte mich um die Damen zwei und drei. Die Dritte war als nächste fertig. Und das kann man ebenfalls wörtlich nehmen. Auch hier war der Orgasmus leise. Danach sank sie aber in sich zusammen und schaute etwas verstört in die Welt.Die zweite lies sich etwas bitte, genoss aber sichtlich meine Bemühungen. Widersetzen konnte sie sich aber dem Orgasmus auch nicht! Sie war auch eine Meisterin der Beherrschung aber sie musste sich lange, sehr lange beherrschen. Nie habe ich eine Frau gesehen, die so viele Wellen über sich ergehen lassen musste. Die Vagina pumpte unaufhörlich und – das zeigte mir eine Reise zur Gebärmutter – diese streckte sich aufnahmebereit für Samen canlı bahis siteleri in den Kanal. Schade, dass ich nicht in ihr steckte. Das wäre bestimmt ein neuer Staatsbürger geworden.Nun wandte ich mich der ersten mit der großen Klit zu. Mit behutsamen, fast zärtlichen Wichsbewegungen verwöhnte ich den Lustknubbel, der wie ein kleine Finger hervor stand. Sichtlich erregt zeigte sich der gesamte Bereich des Eingangs zur Scheide benetzt mit Nektar und bereit, einen Stab aufzunehmen.Ich konnte es nicht lassen und schaute unablässig auf ihr Gesicht. Die Augen geschlossen, hingebungsvoll den Gefühlen gegenüber, saß sie auf ihrem Stuhl und öffnet die Beine. Plötzlich öffnete sie die Augen und schaute mich direkt an. Der Blick war so intensiv, dass ich meine Konzentration verlor und die Frau bedauernswerter Weise kurz vor dem Ziel aus meinem Geist verlor.Ich schaffte es nicht mehr, mich zu konzentrieren.Aber nun kommt das Beste: Nach dem letzten Vortrag kam sie auf mich zu und meinte: “Ich habe gesehen, dass wir im selben Hotel sind. Wenn sie nichts Besseres vorhaben, würde ich gerne den Abend und die Nacht mit Ihnen verbringen.”Ich schaffte nur ein “Ja, gerne!”Und ich kann Euch sagen. Die Nacht wurde eine Wucht. Nichts mit mental…. alles real! Ich habe ihr nicht gesagt, dass ihre Geschlechtsgenossinnen und sie von mir mental verwöhnt wurden.Und weitere Erlebnisse und Tests:Bei H & M probierte ich es bei einem jungen Mädchen aus. Keine Sorge. Ich stehe nicht auf kleine Kinder. Aber bei der jungen Lady dachte ich mir, dass die die Dessous wohl nicht ohne Grund kauft und einen Freund hat.Noch zwischen den Kleiderständern begann ich mein Werk und brachte sie etwas auf Touren. Als sie in der Umkleidekabine verschwand, unterbrach mein Kontakt zu ihr. Das wird ihr sicherlich seltsam vorgekommen sein. Sie blieb aber auffallend lang in der Kabine und kam mit geröteten Wangen heraus. Ich denke, sie hat sich selbst eine Fortsetzung der schönen Gefühle gegönnt. Warum auch nicht?In einem Restaurant habe ich mich an den Film Harry und Sally erinnert. Er war ein Meisterwerk und der Orgasmus von Meg Ryan war im wahrsten Sinne des Wortes der Höhepunkt: Mitten im Lokal beginnt „Sally“ zu Stöhnen und fährt sich mit der Hand über den Hals, schließlich schreit sie ekstatisch – und kaut dann ihren Salat weiter.Nun gut… Salat wäre besser gewesen, aber die glückliche Asiatin im Chinarestaurant fand den Nachtisch auch erotisch… Oder war ich das? Der Orgasmus war jedenfalls aber nicht gespielt.Im vierten und letzten Teil erzähle ich Euch, wen ich noch getroffen habe und wie sich mein Beruf änderte.Bis dahin seid gegrüßt und sendet mir gerne Kommentare.

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32


Rattenrennen Teil 2

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Amateur

Rattenrennen Teil 2SelbstgesprächeEssen, Montag, 14. März 2011 12:52 UhrIch sehe in den Rückspiegel und muss lächeln. Ich denke schon wieder an ihn und mein Versprechen. Für mich ist das was in den letzten Monaten geschehen ist, eine vollkommen neue Erfahrung. Seine Prüfungen sind nicht einfach, aber ich will meine innere Siegerin (wie er sagt) wiederfinden. Mit meinem Verhalten kann ich mir und ihm beweisen, dass ich mich unter Kontrolle habe, und man mir vertrauen kann. Die Konsequenz aus meinem Versprechen ist, dass ich eine vorgegebene Zeit von zwölf Monaten durchhalten muss, egal was er von mir verlangt. Das soll mein neuer Weg sein, Ordnung und Struktur in mein Leben zu bekommen. Ich habe zugestimmt, und ich werde ihm beweisen, dass man sich auf mich verlassen kann.Wenn ich auf dem Sitz weit vorrutsche, kann er mich kontrollieren. Jeden Moment kann eine SMS mit einem „B“ wie „Beine auseinander“ kommen. Er sieht dann sofort, ob ich seine Anweisungen befolgt habe. Ich sehe wieder in den Spiegel. Ich muss Thomas, meinen Friseur anrufen. Man sieht die herausgewachsenen Ansätze, und meine Augenbrauen müssten gezupft werden. Außerdem will ich mir ein neues Styling zulegen. Ich denke an einen Retro-Look und ich habe ganz bestimmte Vorstellungen. Stefan wird umfallen, wenn ich damit ankomme. Die Kinder trödeln wie immer. Der tägliche Bring- und Abholstress macht mich noch verrückt, und ich kann kaum noch sitzen. Draußen ist es kalt – zu kalt für den März. Der Regen läuft in Schlieren über die Scheiben. Das „Sch“ „Sch“ der sich hin und her bewegenden Scheibenwischer zehrt an meinen Nerven. Es erinnert mich an die Reibung von Haut an nassem Latex. Er mag Latex, ich eher nicht. Wenn Latex-Strümpfe nur nicht so schwer anzuziehen wären. Dafür bekommen die keine Laufmaschen und können leicht abgewischt werden – das hat auch Vorteile. Die Scheiben sind innen beschlagen und mir ist heiß. Am liebsten würde ich meine Bluse aufknöpfen, aber nicht hier und schon gar nicht vor der Schule. Hoffentlich kommt er nicht wieder auf so eine Idee wie am Sonntagmorgen im Rhein-Ruhr-Zentrum. Die Wachleute vor den Überwachungs-Monitoren hatten bestimmt ihren Spaß. Ich schließe die Augen und die Töne sind in meinem Kopf. Ich summe die Melodie: „…Aber schön war es doch, aber schön war es doch, und ich möcht’ das noch einmal erleben. Dabei weiß ich genau, dabei weiß ich genau: So was kann es doch einmal nur geben. Aber schön war es doch…“ Meine Gedanken drehen sich wieder um die vielen Dinge die ich heute noch canlı bahis erledigen muss. Das ständige Müssen und Sollen geht mir auf die Nerven. Immer muss ich irgendetwas tun was ich nicht tun will, aber doch tu, weil ich so konditioniert bin – wie ein abgerichtetes Hündchen, immer um Lob und Belohnung bettelnd. Ich will meine innere Ruhe finden. Was für ein Widerspruch, ich kenne mich selbst nicht mehr. Ich will nur noch das tun, was er von mir verlangt. Warum Stefan noch nichts bemerkt hat, ist mir rätselhaft? Kann ein Mann so ahnungslos sein? Mein Ehemann sieht mich nicht mehr an. Er hat weder die Striemen auf meinem Arsch, noch die blauen Flecken an meinen Brüsten bemerkt. Er wundert sich auch nicht, dass ich nicht mehr nackt, sondern nur noch mit Shirts oder gruselig unerotischen Nachhemden ins Bett komme. Ich will nicht mehr, dass Stefan mich berührt, weil er es als Aufforderung verstehen könnte, dass ich mich ihm hingebe. Aber ich sehne mich nach seinem Körper, nach seinem Geruch, und ich will nur neben ihm liegen und wissen, dass er da ist – mehr nicht. Ich schüttle den Kopf, aber meine Selbstgespräche lassen sich nicht wie eine lästige Fliege verscheuchen. Ist sein Verhalten nur ein schönes Beispiel von ehelicher Blindheit, oder will er nichts bemerken, damit das Konstrukt unserer Ehe (koste es was es wolle) erhalten bleibt und das Fundament keine Risse bekommt? Tiefe Risse die schon längst vorhanden sind, und nur durch ein stillschweigendes Arrangement von Funktionieren und andressierter Ruhe überschminkt werden. Ich muss an einen Dampfkochtopf denken, in dem sich Hitze immer mehr aufbaut, und das Sicherheitsventil defekt ist. Ich betrachte meine Hände. Zu meiner Fingernageltante müsste ich auch. Vielleicht mal Crash-Lack, oder doch lieber ein Knallrot auf verlängerten Krallen? Ob es Kosmetikinstitute für Ehen gibt? Etwas Modellage und ein paar Tupfer Klarlack und alles ist wieder wie neu. Ich werde das nachher mal im Internet checken. Aber was beklage ich mich? Der Zustand wie er ist, ist trotz allem sehr komfortabel. Liebe verändert sich nun mal im Laufe der Zeit und Ehe ist der Killer jeder Leidenschaft – das wussten schon die alten Griechen, die immerhin als Erfinder des „Griechischen“ in die Weltliteratur eingegangen sind. Fast hätte ich laut aufgelacht. In dieser Disziplin ist er ein Künstler – bei den Frauen anderer Männer. Dumm fickt gut, heißt es doch. Das bedeutet nichts anderes, als dass intelligent schlecht fickt. An den alten Sprichwörtern scheint etwas bahis siteleri dran zu sein. Stefan ist intelligent und mein Traummann – eigentlich immer noch, und ich möchte mit ihm alt werden. Das rede ich mir oft und wie ein Mantra immer wieder ein, und ich glaube, dass ich auch daran glauben kann, wenn ich solche Sätze nur oft genug wiederhole. Oder ist es nur eine Illusion an die ich mich verzweifelt klammere, und Stefan hat sich schon zu weit von mir entfernt, weil ich dabei bin, mich in eine andere Dimension zu entwickeln? Er behauptet, dass die Art unserer Beziehung schon von Aristoteles als die reinste Form der Liebe beschrieben wurde. „Kleines Fickstück. Das hebt dich aus der Masse und formt dich zur vollkommensten aller Frauen, zum Genie …“ sagt er. Obwohl er hochintelligent ist, passt das alte Sprichwort nicht zu ihm. Er ist ein moderner Mann der seiner Zeit weit voraus ist. Er lässt mich ficken und es gefällt ihm, weil ich für ein Jahr sein Eigentum bin, mit dem er machen kann, was er will. Seit zwei Tagen trage ich sein Brandzeichen auf der linken Pobacke. Er sagt: „Das ist mein Markenzeichen.“ Es ist noch nicht verheilt, und der Schmerz erinnert mich daran, dass er mich verleihen kann. „In seinem Bett das Zeichen eines anderen tragen, und an deinem Hals das Mal, dass ich dir biss. Das haben schon die alten Philosophen gesagt …“ Er ist so belesen, und das imponiert mir. Er kann mich auch verschenken, und eines Tages wird er mich wie eine unnütze Sklavin verkaufen – das spüre ich, und der Gedanke daran quält mich, weil ich ihn nicht verlieren will. Noch zwei Stunden. Ich versuche nicht daran zu denken, aber der Gedanke, dass es da ist, erregt mich. Ich weiß, wo er das Ding angebracht hat. Er hat es mir gezeigt und mir nachdrücklich verboten, es zu verstellen oder zu entfernen. Dumm ist er nicht, und wenn man nicht zu genau hinsieht, fällt es auch nicht auf. Das kleine schwarze Gerät ist unterhalb des Lenkrads, ganz unten an der Konsole. Es sieht aus, als ob es dazu gehört. Nur wenn ich den Wagen in die Werkstatt bringe, muss ich ihn fragen, ob ich es vorher entfernen darf. Die bei BMW gucken bestimmt blöd, wenn die das Ding entdecken, und auf blöde Fragen habe ich keine Lust. Endlich sehe ich die Kinder und die Türen gehen auf. „Hi Mum“ ist alles was ich zu hören bekomme. Ich bin die Mum, das gehorsame Muttertier das die aufgetragenen Fahrdienstpflichten zu erfüllen hat. „…mit dir will ich die Pferde stehlen, die uns im Wege sind. Ich geh mit dir durch dick und dünn…“ canlı bahis siteleri Die Taschen fliegen auf den Sitz. Ich drehe am Button und stelle die Musik leiser. Die kleinen Dinger in den Ohren töten jede Kommunikation. Ich will eine gute Mutter sein und mit meinen Kindern sprechen, aber mir fällt nur „wie war die Schule?“ ein. Was habe ich erwartet? Vielleicht eine ausführliche Sc***derung der letzten Stunden? Ich bekomme keine Antwort und mein sogenanntes „schlechtes Gewissen“ macht sich wieder bemerkbar. Im Spiegel sehe ich nur nickende Köpfe, ausdruckslose Augen, und Ohren, aus denen weiße Kabel wachsen. Ich liebe meine Kinder, aber meine Gedanken sind zu weit weg, als dass mich Antworten oder längere Berichte über den Schulalltag wirklich interessieren würden. Er nennt das Spiel authentische und empathische Supervision, und er behauptet, dass er mit seinem auf den Menschen abgestimmten Persönlichkeitsentwicklungs-System sensationelle Erfolge erzielt. Einen Erfolg hat er schon verbucht. Er ist der Erste, der mich wirklich versteht und der zu den finstersten Orten in meiner Seele vordringen konnte. Er sagt: „Wenn du deine Seele beherrschen willst, und eine Expertin für deine Persönlichkeit werden möchtest, musst du zuerst lernen, wie du deine Lebensstory in ihre Einzelteile zerlegen und neu zusammensetzen kannst. Dazu müssen wir das tief Vergrabene in deiner Seele finden. Versetz dich in die Denkweise einer Heldin, einer Abenteurerin, einer Schatzgräberin…“Am Anfang unserer Beziehung dachte ich oft, dass das nur hohle Sprüche sind, und ich glaube, er hat es mir auch angesehen, dass ich das nicht ernst nahm. Unsere Beziehung hat sich kaum merklich verändert. Sie ist nicht mehr so unbeschwert wie vor einigen Wochen. Aber inzwischen sehe ich ein, dass solche Prüfungen bei einem wirksamen Coaching dazu gehören müssen. Wie soll ich mich jemals frei fühlen, wenn mir bedingungsloses Gehorchen schon so schwer fällt. Er sagt: „Erst wenn du die Analogie der Gegensätze erlebt und mit deinem Körper gelebt hast, kannst du wirklich frei werden.“ Ich bin belastbar und ich will frei werden. Ich will lernen, wie ich mich von allen Zwängen befreien kann, aber ich halte es kaum noch aus. Ich muss auf die Toilette, aber ich muss mich auch konzentrieren und die Kinder unbeschadet nach Hause bringen. Dann muss ich das Essen zubereiten, und die liebende Mutter spielen, und wenn die Kinder abgefüttert sind, kommen meine Bedürfnisse. Und erst danach, wenn die Glocken der Kirche zu hören sind, kann ich auf die Toilette – nicht vorher und nur wenn er auch zustimmt. „Ich will die Glocken läuten sehen“ hat er gesagt, und ich halte meine Versprechen. Ich werde alles tun, was mein Privat-Coach von mir verlangt. Er bekommt sie zu sehen.

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32


Phantasie

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Amateur

PhantasieHeute beim Kaffeetisch sagte mein Schatz zu mir:“ Ich möchte das Du heut Abend dein neues Mädchenoutfit anziehst und wir denn zusammen weggehen.“ Ich fragte Sie was hast du denn vor und Sie antwortete mir nur „ Laß Dich überraschen „ Als es langsam dämmerte ging ich ins Bad um mich zu rasieren und mich zu stylen. Ich duschte ausgiebig und rasierte mir die Haare am ganzen Körper ab damit meine Haut schön zart und glatt wurde. Das mit dem stylen klappt natürlich noch nicht so sehr da ich mich ja erst an den Anfängen meines neuen zweiten Lebens befinde, also beließ ich es erst mal bei Lippenstift und Wimperntusche…. Im Bad überlegte ich mir was mein Schatz wohl mit mir vorhaben könnte kam aber nicht dahinter so das mir wirklich nur blieb mich auf das einzulassen was Sie vorhatte… .ich ging also ins Schlafzimmer um mich anzuziehen und setzte mir erst mal die neue Perücke auf und streifte dann die Halterlosen über meine nackten und glattrasierten Beine und es überkam mich ein eregentes geiles Gefühl dabei… es ist einfach irre diesen Stoff auf der Haut und an den Händen zu spüren….danach zog ich den mini und die neue Corsagenbluse an, streichelte vor dem Anziehen noch über meine Nippel und spielte etwas mit ihnen und zum Schluß kamen die roten Pumps. Ich entschloss mich das Höschen und einen BH mal wegzulassen. Ich betrachtete mich im Spiegel und es gefiel mir schon recht gut was ich da sah und so begab ich mich ins Wohnzimmer. Mein schatz saß auch schon aufgebretzelt im Wohnzimmer, hatte ebenfalls Halterlose und einen kurzen Rock an, eine durchsichtige Bluse und schwarze Stiefel. Sie hatte ein Bein etwas hochgestellt und streichelte mit ihrem Fingern zärtlich über ihre Muschi. Ich sah, dass Sie ihre Lieblingskugel mit den silbernen Kettchen daran in ihrer Möse hatte. Als sie mich eintreten sah hörte sie auf und sagte ich soll zu ihr kommen. Ich stellte mich vor sie und sie begutachtete mich, dann hob sie meinen mini hoch und sagte zu mir „ brav, du kleine Schlampe, dass Du dein Höschen weggelassen hast, ich hoffe Du kleine Nutte hast auch keinen BH an .“ Ich war schon etwas verduzt denn so redete sie normalerweise nicht mit mir, was mich aber schon erregte und anmachte. Danach stand sie auf und sagte zu mir, dass wir nun wegfahren. Wir stiegen ins Auto und ich musste auf dem Beifahrersitz Platz nehmen. Sie setzte sich auf den Fahrersitz wobei ihr Rock hochrutschte und einen Blick auf ihre herrlichen Beine freigab….. Wir fuhren nun auf die Autobahn und sie gehieß mich, ich solle ihre Handtasche öffnen und den Dildo herausholen. Neugierig fragte ich nun was sie denn vorhatte und sie sagte zu mir „ heute mache ich dich zu dem was ich gern von Dir hätte nämlich meine kleine Nutte „. Ich war total erstaunt denn damit hatte ich nun wirklich nicht gerechnet, auch die vulgäre und Dominate Ausdrucksweise war mir ja von ihr vollkommen unbekannt. Nun, daraufhin fragte ich dann nicht weiter nach und ließ mich nun wirklich überraschen und wollte mich auf ihr Spiel einlassen. Als ich den Dildo dann aus ihrer Handtasche heraus hatte wollte ich mit ihm an ihr spielen aber sie wieß mich schroff zurück und sagte ich solle meinen Mini hochziehen und mit dem Dildo an meinem Nuttenschwanz spielen. Ich tat daraufhin wie mir gehießen und nach einer Zeit, mit meinen Gedanken in meinem Kopfkino stellte mein Schwanz sich auch zu voller Größe auf. Ich wollte mich nun wichsen aber sie sagte zu mir ich solle mich unterstehen….nach ca. einer halben Stunde Autofahrt verließen wir die Autobahn und sie fuhr nach einer Weile einen etwas abgelegenen Parkplatz in einem Waldstück an. Wir stiegen nun aus und ich musste mich mit dem Rücken an der Fahrerseite des Autos lehnen. Sie kramte etwas in ihrer Handtasche herum und brachte nun Handschellen zum Vorschein. Ich musste die Hände auf den Holm des Dachträgers legen und band mich mit den Handschellen fest. Nun stellte sie sich vor mich und begutachtete mich. Sie kam auf mich zu sagte „ Na du kleine Nutte wie gefällt Dir das?“ Ich konnte kaum antworten denn mir hatte es ehrlich gesagt die Sprache verschlagen. Sie kam nun zu mir und streichelte meine Beine, knöpfte mir dann meine Bluse auf und spielte etwas mit meinen Titten, leckte mit ihrer Zunge darüber was meine Nippel hart und steif werden ließ. Dann ging sie vor mir in die Knie, hob meinen Rock hoch und nahm meinen mittlerweile wieder erschlafften Schwanz in den Mund. Nachdem sie ihn groß und steif geblasen hatte stellte sie sich vor mich und machte ein paar Bilder von ihrer kleinen Nutte wie sie mich nun nannte. Plötzlich bog ein weiteres Fahrzeug auf den Parkplatz ein, ich bekam nun etwas bammel und ich sagte zu ihr sie solle mich losbinden. Sie aber lächelte mich nur an und sagte „ nix da, du bleibst wo du und wie du bist. Aus dem anderen Fahrzeug stieg eine Frau, schaute sich etwas um und kam dann auf uns zu. Mein Schatz lief ihr nun entgegen und die beiden unterhielten sich etwas. Dann kamen beide auf mich zu und mein Schatz sagte zu der anderen Frau, da steht sie nun unsere kleine Nutte. Als die beiden dann ganz nah vor mir standen erkannte ich, das es sich bei der anderen Frau um einen Transvestiten handelte. Sie hatte auch einen Mini an, schwarze Strümpfe und eine durchsichtige Bluse durch die ihre Titten schimmerten. Die andere Frau wurde mir nun als Cindy vorgestellt und mein Schatz hob den Mini von Cindy hoch. Ich sah nun die Beine von Cindy die in roten Lackpumps den schwarzen Strümpfen mit Strapsen steckten. Sie hatte ebenfalls kein Höschen an und ich blickte auf ihren glattrasierten schon halb steifen Schwanz. Mein Schatz sagte nun zu mir „ so du kleine Nutte nun wirst du Cindy schön den Schwanz steif blasen und danach sehen wir dann weiter.“ Sie band mich los und ich musste vor Cindy in die Knie gehen. Sie zog den Rock von Cindy aus und ließ ihn zu Boden gleiten. Ich blickte auf die Strapse von Cindy und ihren wirklich sehr schönen Schwanz, dann machte Cindy einen Schritt auf mich zu und ich fing an ihren Schwanz zu streichel und zu blasen. Mein Schatz knöpfte die Bluse von Cindy auf und spielte mit ihren Titten während ich nun den Schwanz von ihr blies. Es schien Cindy zu gefallen den nach kurzer Zeit war ihr Schwanz prall steif und hart. Cindy nahm ihren Schwanz aus meinem Mund, ich musste aufstehen und mein Schatz band mich wieder mit dem Rücken ans Auto. Dann zog sie einen Präser aus ihrer Handtasche und streifte ihn über Cindys Schwanz. Dann bückte sie sich vor mich begann meinen Schwanz zu blasen und Cindy stellte sich hinter meinen schatz und fing an sie zu ficken. Ich hatte noch nie gesehen wie meine Frau von einem anderen gefickt wurde es machte mich aber derart an das ich nach kurzer Zeit schon kam und meiner Frau die Sahne von mir in den Mund und auf ihr Gesicht spritzte. Cindys Fick Bewegungen wurden immer schneller und mein Schatz trieb ihrem Orgasmus entgegen und dann schrie sie ihren Orgasmus heraus. Cindy zog daraufhin ihren Schwanz aus ihrer Möse, kam auf mich zu und leckte mir meinen Schwanz sauber. Dann verbanden mir die beiden die Augen, ich wurde losgebunden und musste mich umdrehen, wurde dann wieder an das Auto gebunden. Mein Rock wurde nun hochgehoben und ich spürte wie etwas auf meine Popacken und meine noch jungfräuliche nuttenvotze verteilt wurde. Kurz darauf spürte ich einen Finger in meiner Arschvotze und gleich danach einen zweiten. Die beiden weiteten meine auf diese Weise mein enges Nuttenvötzlein. Dann wurden die Finger wieder herausgezogen und ich spürte einen etwas härteren Gegenstand an meiner Votze. Mit einem sanften Ruck drang nun der Gegenstand in mich ein und ich merkte das ich mit einem Umschnalldildo von meiner Frau gefickt wurde während sie selbst wohl wieder von Cindy gefickt wurde was ich zumindest ihrem stöhnen entnahm. Ein spitzer Schrei von meinem schatz ließ mich erahnen, dass ich mit meiner Vermutung richtig lag. Dann wurde der Dildo aus meiner Votze gezogen und ich spürte nun etwas weicheres aber dennoch hartes an meiner Arschvotze und ich erahnte, dass ich nun richtig entjungfert werden sollte. Langsam und sanft drang nun Cindy in meine kleine enge Votze ein und mein Schatz spielte an meinen steifen Nippeln, ließ ihre Zungenspitze über sie kreisen und wichste meinen Schwanz dabei. Cindy’s Stöße wurden nun kräftiger und schneller. Mein Schatz sagte zu mir „ So du kleine Nutte, nun wirst du richtig eingeritten und du wirst jetzt öfters anderen zur Verfügung stehen müssen wenn ich dies will. Cindy nahm mich nun ziemlich heftig und wild, fickte mich immer schneller und an ihrem Stöhnen hörte ich, dass sie kurz vorm abspritzen stand. Und dann spritzte sie mir ihre Sahne in meine kleine, nun nicht mehr jungfräuliche Votze. Langsam zog sie nun ihren schwanz aus meiner Arschvotze, streife den Präser ab und ließ ihre Ficksahne aus dem Präser auf meine Pobacken träufeln. Nun wurde ich wieder losgebunden und wir zogen uns dann an. Nach einer zärtlichen Umarmung und einem neuen Termin für das nächste Treffen stiegen wir in unsere Fahrzeuge und fuhren nach Hause. Mein Schatz und ich waren uns einig, dass dies ein total tolles geiles Erlebniß war das wir unbedingt des öfteren wiederholen wollten…..

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32


istanbul travestileri istanbul travestileri ankara travestileri kartal escort adapazarı escort adapazarı escort porno izle bahis siteleri bahis siteleri canlı bahis canlı bahis canlı bahis bahis siteleri sakarya escort webmaster forum bursa escort çanakkale escort çankırı escort çorum escort darıca escort didim escort edirne escort edremit escort elazığ escort konya escort serdivan travesti kilis escort