Die alte Stute mit den Strumpfhosen III

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Die alte Stute mit den Strumpfhosen IIIIch wusste, ich musste etwas gut machen nach dem letzten Fick. Das war ja schon fast eine Vergewaltigung gewesen. Erst nach einer Woche nahm sie aber den Anruf entgegen, ich hatte jeden Tag mehrmals probiert. Ich lud sie zum Essen ein, nicht bei mir, da die Küche nicht so mein Revier war. Und zu meinem Erstaunen und meiner Freude konnte ich sie überreden. Ich holte sie ab und hätte sie am liebsten gleich gefickt. Sie trug eine dunkle Bluse, die aber leicht durchsichtig schimmerte. Ich konnte die Umrisse des ebenfalls schwarzen BHs erahnen. Dazu helle Strümpfe oder Strumpfhosen und einen knielangen schwarzen Rock. Wir fuhren in ein gutes Restaurant etwas ausserhalb, ich hatte das ausgesucht, da sie ja vielleicht nicht mit einem so jungen Kerl gesehen werden wollte. Die ganze Zeit fragte ich mich, ob sie Strumpfhosen trug, oder doch Strapse? Trug sie einen Slip? Sie liess mich jedoch völlig im Dunklen. Als ich die Serviette fallen liess, um einen Blick zwischen ihre Schenkel zu werfen, presste sie diese eng zusammen. Sie grinste mich an, als ich wieder auftauchte. Sie wusste genau, was ich gemacht hatte. Dafür spürte ich plötzlich während des Essens ihren Fuss zwischen meinen Beinen, sie presste ihn gegen meinen Schoss, wo schon seit langem ein mehr oder weniger steifer Schwanz gegen meine Hose drückte. Wir unterhielten uns angeregt, doch da war immer eine Spannung spürbar. Bei mir war klar, ich wollte ihr so schnell als möglich meinen Schwanz reinstecken. Was bei ihr war, wusste ich nicht so recht. Spielte sie einfach mit mir?Auf der Rückfahrt sagte sie plötzlich, ich solle irgendwo stoppen. Ich fand einen Parkplatz irgendwo an einem kleinen Wald, wenige Meter neben der Strasse und sie stieg aus. Sie deute mir, ebenfalls auszusteigen. Ich ging ums Auto herum zu ihr. Da lehnte sie, gegen das Autodach abgestützt, den Rock über den Hintern hochgeschoben. Ich sah ihre Beine, die hellen Strumpfhosen, ihren Arsch. Ich presset mich von hinten gegen sie, umfasste ihre Titten, rieb mich an ihrem Hintern, den sie mir entgegen drückte. Ich holte mir einer Hand meinen steifen Schwanz aus der Hose. Das Gefühl war so geil, den Stoff zu spüren, ich fuhr mit den Händen über ihre Schenkel, zwischen ihre Beine, rieb durch die Hose ihre Möse, spürte ihre Nässe. Ich versuchte, ihr einen Finger reinzustecken, scheiterte jedoch. Ich drückte stärker und dann benutzte ich beide Hände. Ich zerriss die Strumpfhose, endlich waren ihr Arsch und ihre Möse frei, ich spürte die warme Haut, die Schamhaare, die Wärme und ich steckte ihr sofort von hinten den Schwanz in ihr Fickloch. Heftig nahm ich sie so, gegen das Auto gelehnt, beide keuchend. In unregelmässigen Abständen fuhren Autos vorbei auf der Strasse, die Scheinwerfer beleuchteten mein Auto, doch wir standen ja auf der abgewandten Seite. Nach den ersten schnellen Stössen begann ich es so richtig zu geniessen: Ich zog den Schwanz fast ganz raus und jagte ihn dann voll rein. Mehrmals. Bis sie kurz aufschrie. Dann wiederum stiess ich langsam und regelmässig zu, umfasste dabei ihre Hüften, knetet eine ihrer Titten, und presste mich ganz eng an sie, roch ihren Duft, presste mein Gesicht in ihre Haare, und flüsterte ihr ins Ohr, was für eine geile Fotze sie sei. Ich spürte an ihrer Reaktion – sie keuchte sofort schneller, atmete heftiger sie presste ihre Beine enger zusammen – dass sie wohl dadurch angeregt wurde.Ich machte weiter, eng gegen das Auto gepresst, doch irgendwann ging es nicht mehr. Ich spritzte ihr ganz entspannt meinen Samen in ihre Möse, liess einfach den Schanz in ihr und spritzte ab. Ich war nicht sicher, ob sie das überhaupt bemerkt hatte, bis sie sich kurz zwischen die Schenkel griff und sofort kam. Offenbar hatte sie den Samen gespürt, der jetzt an ihren Schamhaaren klebte und teilweise an ihren Schenkeln. Ich zog meinen Schanz raus und rieb ihn an ihren Arschbacken. Überall klebte schmierig ihr Saft und mein Sperma. Sie zitterte kurz, hielt sich an mir fest, ihre Beine zuckten. Ich war sicher, dass sie soeben nochmals gekommen war. Eng aneinander gepresst standen wir da, hielten uns einfach fest. Da ich einen halben Kopf grösser war, schaute sie mich von unten herauf an. Ihr Gesicht glänzte verschwitzt. Doch sie grinste sanft. Ich öffnete die Türe für sie, liess sie einsteigen und kniete mich kurz nieder zu ihr. Meine Hand auf ihrem Knie, langsam nach oben wandernd, den Stoff spürend, tastend, den Rock leicht nach oben schiebend, zwischen ihre Oberschenkel greifend. Dann schloss sie kurz die Augen, zog den Rock runter und hielt meine Hand fest. Ich grinste und wir fuhren nach Hause. Ich wusste, das war noch nicht alles. Sie sagte nichts, als ich einfach mit ihr in ihre Wohnung ging. Ich ging kurz ins Bad und legte mich dann nackt auf ihr Bett. Sie hatte die zerrissene Strumpfhose in eine Ecke geschmissen, ging ins Bad und ich hörte die Dusche rauschen. Ich nahm die Hose und fing an, damit meinen Schwanz zu wichsen. Kein Wunder also, stand er gegen die Decke, als sie zurückkam. Ich schaute ihr zu. Im Gegenlicht sah ich ihren schlanken Körper, die Schenkel, die Hüften. Ihre kleinen Brüste wippten leicht beim Gehen, und als sie näher kam, sah ich ihre Schamhaare, die rosa Schamlippen dazwischen. Sie legte sich neben mich aufs Bett und fing an, meinen Schwanz zu wichsen.Sanft, langsam, immer mit dem Stoff an der Eichel reibend. Ich schloss die Augen, genoss ihre Berührungen, ihren frischen Duft. Ich krümmte mich licht zusammen, dann stoppte sie sofort. Sie wollte nicht, dass ich schon kam. Sie kniete sich auf meine Brust, ich hatte ihre Möse nur Zentimeter vor meinem Gesicht. Ich streckte die Zunge raus und sie rückte näher, bis ich ihr Geschlecht lecken konnte. Rhythmisch reizte ich ihre Clit, fuhr zwischen den Schamlippen durch, versuchte einzudringen. Rasch schmeckte ich ihre Geilheit, es wurde bereits wieder nass. Mein Schwanz zuckte. Sie rieb sich an meinem Gesicht, presste ihre Möse in mein Gesicht, bis ich fast keine Luft mehr bekam, liess mich kurz Atem holen und befriedigte sich dann wieder selber auf meinem Gesicht. Sie war Profi, sie konnte sich recht schnell zum Höhepunkt reiben und es war richtig versaut, als ihr Saft aus ihr raustropfte. Ich drückte sie dann zur Seite und bestieg sie. In der Missionarsstellung. Zwischen die wie gespreizten Schenkel. Bis zum Anschlag in ihre nasse geile Möse. Es schmatzte richtig bei jedem Stoss, so nass war alles zwischen unseren Körpern. Doch ich vermisste etwas. Ich stoppte. Ich hielte ihre Knöchel umfasst, spreizte sie weit auf, ihre Möse lag vor mir, mein Schwanz fickbereit. Sie schaute mich fragend an. Ich deutete auf die neben uns liegende Strumpfhose. Sie schüttelte den Kopf und bewegte ihr Becken, wollte einfach weiterficken. Doch sie merkte, dass ich nicht weitermachte. Sie befreite sich aus meinem Griff uns so rasch hatte sie wohl noch nie eine Hose angezogen. A diese eh schon zerrissen war, musste sie auch nicht vorsichtig sein. An mehreren Stellen waren Laufmaschen und kleine Löcher. Egal. Sie legte sich wieder vor mich hin, eine Hand zwischen den Beinen… und bat darum, gefickt zu werden! Sie alte Stute wollte meinen Schwanz! Ihre Füsse lagen auf meinen Schultern, ich presste ihre Schenkel zusammen… und schob meinen Harten dazwischen. Ich fickte zwischen ihren Beinen, spürte die Strumpfhose, das leise Knistern des Stoffes. Es sah richtig pervers aus, wenn meine Eichel zwischen ihren Beinen hervorschaute, vor Freude leicht nass glänzte. Es war wunderbar, sie so vor mir zu haben, ihre leicht wabbelnden Titten, ihr Blick auf meinen Schwanz geheftet, und ich würde ihr wohl auf die Titten und den Bauch spritzen…Doch sie bettelte fast darum, dass ich sie nochmals in die Fotze ficke und sie besame! Also los, Beine spreizen, Schamlippen spreizen und dann eindringen. Heftig, tief, hart, bis sie sich verkrampfte und meinen Schwanz fast in sich reinsaugte. Ich genoss das Gefühl, stiess nochmals zu, noch schneller… und dann füllte ich ihr Fickloch mit Sperma! Ich verschmierte möglichst viel von unserem Saft auf ihren Oberschenkeln, auf der Strumpfhose, bis alles klebrig und versaut aussah. Ich liess mich halb auf, halb neben sie fallen. Völlig erschöpft, langsam wieder normal atmend. Ich legte die Hand auf eine ihrer Brüste, kitzelte ihren Nippel, beute mich vor und leckte den anderen Nippel, saugte daran. Schliesslich schlief ich ein, sie halb auf mir drauf, ein Bein zwischen meinen Schenkeln, ich legte noch meine Hand auf ihren so geilen Stutenarsch und dann schnarchte ich. Ich erwachte irgendwann nachts, als sie aus dem Bad kam, so wie sie roch, hatte sie geduscht. Sie legte sich nackt auf mich drauf. Ihre Muschi drückte gegen meinen Schwanz, der auf meinem Bauch lag. Langsam bewegte sich, und sie schaffte es, dass sich mein Rohr langsam versteifte. Als ich halbsteif war, ruckelte es kurz und ich spürte, dass sie sich meinen Schwanz reingeschoben hatte. Dann schliefen wir beide ein…

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32